Zimov gründet Bürgerliste in Mödling. Paukenschlag in der lokalen Politik: Ex-Grüne tritt mit „Lebenswert“ an.

Von Christoph Dworak. Erstellt am 18. Oktober 2019 (03:47)
Dworak
Sonja Zimov will weiterhin im Mödlinger Gemeinderat vertreten sein. Allerdings mit ihrer Bürgerliste „Lebenswert“.

Der Lebenslauf der gebürtigen Slowakin Sonja Zimov hat einiges zu bieten. Als Kind verbrachte sie vier Jahre in Kuba, Studium der Wirtschaftswissenschaften, 1987 Flucht nach Österreich, die ehemalige Spitzensportlerin (tschechoslowakische Vizestaatsmeisterin in Modernem Leichtathletik-Fünfkampf) landet in Traiskirchen, dem Asylantrag wird stattgegeben. „Eigentlich wollte ich nach Amerika“, erinnert sich Zimov im NÖN-Gespräch. Der Liebe wegen ist sie in Mödling geblieben.

Zwei Töchter, Scheidung, Alleinerzieherin, die Diplomingeurin jobbte auch als Putzfrau. Und sie war „immer schon kommunikativ, schon alleine deshalb, um in der Fremde überleben zu können“.

"Ich brauche meine Entscheidungsfreiheit"

Dann hörte sie einen Bekannten murren, der sich ärgerte, wie fad es sei, als Beisitzer bei den Wahlen anwesend sein zu müssen: „Sei froh, dass du was für die Demokratie machen kannst“, entgegnete Zimov. Und eh sie sich’s versah, saß sie selber im Sprengel. Der Bekannte hatte sie dafür angemeldet. Ohne ihres Wissens.

So fand Zimov den Weg zu den Mödlinger Grünen, 2015 rutschte sie nach dem Mandatsverzicht von Florian Kolomaznik tatsächlich in den Gemeinderat. Nach Auffassungsunterschieden sitzt Zimov seit Juni 2017 als unabhängige Mandatarin im Gemeinderat. Nach vielen Überlegungen und Gesprächen hat sie sich nun entschieden, die Bürgerliste „Lebenswert“ zu gründen und quasi als Spitzenkandidatin anzutreten. „Ich brauche meine Entscheidungsfreiheit.“

Herausforderungen reißen nicht ab

„Ich habe viele Ideen, die ich umsetzen möchte“, die Finanzierung des Wahlkampfs stehe noch in den Sternen, werde aber „schon irgendwie gelingen“. Jetzt liege der Schwerpunkt dabei, ein Team aufzustellen: „Einige Personen, die mitmachen wollen, habe ich schon.“