ÖVP Brunn stellt sich völlig neu auf. Oliver Prosenbauer einstimmig zum Spitzenkandidaten für die Gemeinderatswahl 2020 gewählt.

Von Johanna Hoblik. Erstellt am 20. Juni 2019 (11:28)
ÖVP Brunn
Staffelübergabe von VP-Vizebürgermeister Gerhard Feichter, an den neuen Spitzenkandidaten der Brunner Volkspartei, Oliver Prosenbauer.

Die Volkspartei Brunn am Gebirge vollzog bei ihrer Klausur eine Staffelübergabe und einen Generationenwechsel. Einstimmig wählte der Parteivorstand auf Vorschlag von Vizebürgermeister Gerhard Feichter, Oliver Prosenbauer (33) zum Spitzenkandidaten für die Gemeinderatswahl 2020.

Feichter hält fest: „Oliver Prosenbauer wird die gute Arbeit der Volkspartei fortsetzen und gleichzeitig den Raum schaffen um neue Ideen in die Politik der VP Brunn zu integrieren.“

Über die Rücktrittsgründe gibt Feichter, der den Parteivorsitz der Brunner ÖVP behalten möchte, bereitwillig Auskunft: „Es ist notwendig, mein berufliches Engagement zu forcieren, das ist mit einer zeitintensiven politischen Tätigkeit schwierig in Einklang zu bringen. Der Jugend eine Chance zu geben, ist ein weiterer Aspekt.“

"Politik ist kein leichtes Geschäft"

Prosenbauer ist gebürtiger Brunner, Geschäftsführer einer Werbe- und Eventagentur, saß ab 2005 als Jugendvertreter bereits im Brunner Gemeinderat, legte aber berufsbedingt eine Pause ein. „Politik ist kein leichtes Geschäft, das hat mir mein politisch engagierter Großvater mitgegeben.“

Über die Sommermonate will er mit den Brunnern Gespräche führen, um über die Zukunft des Ortes zu diskutieren. „Nur gemeinsam und mit den vielen Ideen aller Generationen können wir die Herausforderungen lösen“, ergänzt Prosenbauer.

SP-Bürgermeister Andreas Linhart reagierte auf die Personalentscheidung so: „Prosenbauer hat sich im Gemeinderat schon einmal bewährt, unser Verhältnis war immer gut. Ob es die richtige Entscheidung der ÖVP war, wird sich bei der Gemeinderatswahl zeigen.“