Brennpunkt Verkehr: Projekte zur Entlastung. FPÖ-Höbart skizziert Lösungen zur Reduktion der Verkehrsbelastung. Ortschef Weber sieht Vorhaben auf dem Weg.

Von Andrea Rogy. Erstellt am 16. November 2019 (04:26)
Der Lkw-Verkehr durch Neu-Guntramsdorf könnte durch eine direkte Anbindung der Frankstahlstraße an die A2 deutlich reduziert werden. Die Guntramsdorfer Politiker sind unisono dafür, die mögliche Straße führt aber über Laxenburger Gemeindegebiet. Eine Lösung mit allen Grundeigentümern ist in Verhandlung.
Rogy

Im Vorfeld der Gemeinderatswahlen wird der Ton beim Kernthema Verkehr rauer. FPÖ-Ortsvorsitzender Christian Höbart skizziert öffentlich seine Visionen, um die „Verkehrshölle“ Guntramsdorf zu entlasten. Er kritisiert, dass „drauf losgebaut wird, was das Zeug hält.“ Mögliche Entlastungen der Verkehrssituation könnten aus seiner Sicht auf drei Ebenen passieren: „Zu allererst muss der Schwerverkehr in Neu-Guntramsdorf reduziert werden, indem die Lkw direkt über die Frankstahlstraße ins IZ NÖ Süd und auf die A2 geleitet werden.“

Mit dieser Forderung läuft Höbart bei den verantwortlichen SPÖ-Politikern offene Türen ein. Bürgermeister Robert Weber, SPÖ, ist zuversichtlich: „Verkehrsgemeinderat Manfred Biegler und ich verhandeln darüber seit zwei Jahren intensiv mit dem Laxenburger Bürgermeister, der Universale und der Stadt Wien als Grundstückseigentümer, sowie mit der NÖ Wirtschaftsagentur ecoplus. Derzeit werden Gutachten eingeholt.“

"Würde noch mehr Verkehr anziehen"

Als Entlastung der Kreuzung Kerngasse-Hauptstraße wünscht sich Höbart einen „Bypass“ von der Neudorfer Straße zur Laxenburger Sraße. Diese Variante als Lösung des Problems zu sehen, beurteilt Ortschef Weber als „sehr „kurz gedacht: Die Neudorfer Straße würde so zum ,Abschneider‘ nach Laxenburg fungieren und noch mehr Verkehr anziehen.“ Der geplante Kreisverkehr beim Tabor könnte bessere Entlastung bringen.

Das dritte zentrale Projekt für Höbart ist eine Umfahrung von Guntramsdorf vom Badener Spitz weg mit Anbindung an die Südautobahn sowie an die Münchendorfer Straße. „Damit würde man externen Verkehr aus Guntramsdorf deutlich reduzieren“, erklärt der FPÖler. Dieses Anliegen kennt der Bürgermeister „als langjährige Forderung aller Gemeinden des Bezirkes Mödling und der ecoplus. Leider sind einige Badener Gemeinden, wie Traiskirchen und Pfaffstätten nicht dafür, aber wir bleiben an dem Thema dran.“