Nach Online-Befragung: Bevölkerung kann mitwirken. Nach der Online-Bürgerbefragung über die künftige Gestaltung Guntramsdorfs werden Arbeitsgruppen gebildet.

Von Andrea Rogy. Erstellt am 24. Oktober 2020 (03:23)
Bürgermeister Robert Weber setzt auf Bürgerbeteiligung.
Handschuh

Nach Abschluss der Online-Bürgerumfrage, die im Rahmen des Dorf- und Stadterneuerungs-Projektes mit NÖ.Regional im September stattfand, hat Projektbegleiterin Christine Hofbauer am Freitag die Ergebnisse virtuell präsentiert. Auf der Basis zahlreicher Anregungen und Bedenken der Bürger wurden vier Arbeitsgruppen gebildet, die ab November ihre Arbeit aufnehmen werden.

Bürgermeister Robert Weber, SPÖ, freut sich über die rege Beteiligung: „Es wurden über 500 Fragebögen ausgefüllt.“

In den einzelnen Arbeitsgruppen sollen die gesammelten Ideen diskutiert werden und daraus konkrete Projekte zur Ortsgestaltung erarbeitet werden. Interessierte Bürger können sich ab sofort in den einzelnen Gruppen anmelden, um ihre Wünsche und auch Ängste persönlich einbringen zu können.

Als die größten Herausforderungen für die nächsten fünf Jahre haben die Teilnehmer der Umfrage die Bereiche Verkehr, Klima & Umwelt, leistbares Wohnen sowie Ortsbild definiert.

Weber sieht es positiv, dass „die Bürger durch das Projekt die Chance haben, etwas zur gemeinsamen Weiterentwicklung der Gemeinde beizutragen“.

Unterstützung bei der Umsetzung der theoretischen Anregungen in die Praxis kommt von Prozessbegleiterin Christine Hofbauer von NÖ.Regional, die sich über den „außergewöhnlich hohen Rücklauf“ freut: „Die Beteiligung war sehr aussagekräftig, wir haben aus der Stärken-Schwächen-Analyse wertvolle Anregungen erhalten, mit denen wir nun in die Arbeitsgruppen gehen können um die Zielformulierungen und Wertungen vornehmen zu können.“

Die Erarbeitung konkreter Projekte soll im Februar abgeschlossen sein.