Traiskirchen , Guntramsdorf

Erstellt am 14. Januar 2019, 18:59

von Christoph Dworak

Kontrahent mit Messer attackiert. Am Freitagabend schlug ein 33-jähriger Traiskirchner in der Polizeiinspektion Guntramsdorf Alarm.

Symbolbild  |  Von Jaromir Chalabala, Shutterstock.com

Er sei bei einem Heurigen von einem Guntramsdorfer (51) in den Hals gestochen worden. Der Verdächtige habe das Lokal bereits verlassen und sei geflüchtet.

Den Beamten gegenüber gab das Opfer, das eine nicht mehr blutende, leicht verkrustete Wunde auf der Wange aufwies, an, er habe den Nachmittag mit Freunden beim Heurigen verbracht und Karten gespielt. Dabei sei er mit dem ihm bekannten Guntramsdorfer in Streit geraten, im Zuge der Handgreiflichkeiten habe der Mann ein Messer gezogen und zugestochen.

Die Tatwaffe wurde sichergestellt, der Traiskirchner ins Landesklinikum Baden transportiert. Die Suche nach dem Verdächtigen blieb vorerst erfolglos. Am Samstag ordnete die Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt die Festnahme an.

Verdächtigen festgenommen

Mehrere Versuche, den Beschuldigten an der Wohnadresse anzutreffen, schlugen fehl. Kurz vor dem Eintreffen des Schüsseldienstes wurde die Tür plötzlich doch geöffnet. Der Verdächtige wurde festgenommen.

Er gestand, das Messer ins Lokal mitgenommen zu haben, weil er wusste dass der Kontrahent ebendort anzutreffen war. Er sei schon mehrmals mit ihm in Streit geraten. Der Guntramsdorfer wurde in U-Haft genommen.