Hohe Wellen im Mississippi. Letzte Proben für "Tom Sawyer & Huckleberry Finn" vor der Welt-Uraufführung am Freitag. Die NÖN war live dabei.

Von Christoph Dworak. Erstellt am 10. August 2020 (18:31)

Kahl, weitläufig, schnörkellos. Ein Turnsaal (der EuropaSportMittelschule) eben. Wer schon bei Konzerten der Blasmusik oder dem Neujahrsempfang von Bürgermeisters Hans Stefan Hintner, ÖVP, zugegen war, kennt die multifunktionale Europahalle in der Lerchengasse auch als praktikablen, kühlen (vom Feeling, nicht von der Temperatur her) Veranstaltungsort. Aktuell ist die Halle nicht wiederzuerkennen.

Richard Redl und das Technikteam haben eine riesige Bühne inklusive aller Sound- und Lichtraffinessen installiert, links davon haben die Live-Musiker unter der Leitung von Walter Lochmann Platz. Und auf der Bühne wird dem Publikum ab Freitag einiges geboten. So viel steht nach dem ersten „Durchlauf“ in Kostümen und mit Orchester am Montag fest. Die NÖN war live dabei.

Autor & Regisseur Norbert Holoubek ist mit seiner Version von „Tom Sawyer & Huckleberry Finn“ frei nach Mark Twain Großartiges gelungen, denn rund um den Mississippi gibt es einiges aufzuarbeiten: Das Knüpfen jugendlicher (Liebes-)Bande, Freundschaft und Zusammenhalt sind ebenso Themen wie das Aufräumen mit Vorurteilen gegenüber Personen mit anderer Hautfarbe. „Wir sind alle Menschen“ lautet die unmissverständliche Botschaft. Da bekommt selbst ein gewisser „Dagobert“ Trump sein Fett ab.

All das verpackt in schwungvolle Musik (von Intendant Norberto Bertassi und Walter Lochmann), eben solche Choreografien und hinreißende Kostüme. Was das Ensemble betrifft, bleiben keine Wünsche offen. Gesanglich, tänzerisch und schauspielerisch top.

Lachen, durchaus auch Tränen verdrücken und vor allem nachdenken sind angesagt, wenn am Freitag der Vorhang zur Welturaufführung fällt. Die wird in Corona-Zeiten „ganz sicher ablaufen“, verspricht Bertassi. Für die Besucher heißt’s, Mund-Nasenschutz aufsetzen, bis man den zugewiesenen Sitzplatz erreicht hat, für die gesamte teatro-Crew ging’s am Montag nach der Probe zum Corona-Test.