Gold bei „Speisekammer“-Wettbewerb: „die.cammera“. Schülerinnen und Schüler des Kollegs der Abteilung „Innenarchitektur“ räumten bei „Speisekammer“-Wettbewerb ab.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 19. Juni 2021 (03:50)
440_0008_8101726_mod24sch_wettbewerb_fh_kaernten_2021_2_.jpg
„die.Cammera“: Projektbetreuer Ronald Wagner, Klara Kappelmüller, Abteilungsvorständin Monika Smetana, Aurelia Kathan und Direktor Hannes Sauerzopf.
HTL Mödling, HTL Mödling

Klara Kappelmüller und Aurelia Kathan (beide 6B Kolleg, Innenarchitektur) holten mit ihrem Projekt „die.Cammera“ den Sieg in der Kategorie „Urban“. Betreut von Ronald Wagner bietet „die.Cammera“ die Möglichkeit der Zwischenlagerung vorbestellter Obst- und Gemüsekisten. So soll unter anderem einem Überschuss vorgebeugt und die Frische der Produkte stets gewährleistet werden.

Für „Speisi“, dem Projekt von Hannes Lernbeiß und Johanna Sommersguter-Mayerhofer (beide 4B Kolleg, Innenarchitektur, betreut von Matthias Kargl), gab es einen Anerkennungspreis. „Speisi“ punktete durch eine offene Bühne, in der ein Netz aus Seilen die Waren förmlich schweben lässt.

Zwei weitere Projekte aus der größten technischen Schule Österreichs, der HTL Mödling, haben es ins Finale geschafft. „Deca“ von Anna Schwarzmann und Heloise Weiß (beide 6B Kolleg, Innenarchitektur), betreut von Ronald Wagner, steht für zehn Ecken, zehn Kanten – eine Speisekammer aus Fichtenholz, wobei fünf Regale einen barrierefreien Raum bilden, in dem regionale Produkte der umliegenden Bauernhöfe verkauft werden können.

Und eine weitere Speisekammer-Idee von Marian D’Amico (4A Kolleg, Innenarchitektur, betreut von Robert Wolf), deren traditionelle Form aus verschiedenen Modulen besteht und somit bestens auf Saison und Bedürfnisse angepasst werden kann, sorgte in Kärnten für Aufsehen.