Wr. Neudorf: Stadt der Wirtschaft, Standort bleibt begehrt

Aktuell: 30 neue Betriebe – das Industriezentrum NÖ-Süd wächst.

Erstellt am 17. Oktober 2021 | 05:49
440_0008_8204041_mod41neu_iz_sued_erich_marschik.jpg
ecoplus Prokurist Martin Fassl, ecoplus Geschäftsführer Helmut Miernicki, Roberto Stessl (AVS Plematl-Schuster), ecoplus Standortmanagerin Irmgard Balint, Andre Pura (eSENSEial Data Science), Zsuzsanna Ferencz (Suxess Logistic GmbH), Dominik Müller (Zeppelin Rental), Wirtschaftslandesrat Jochen Danninger, Christoph Preitler (Berberich Papier), Alexander Swatek (C SEED Entertainment Systems), ecoplus Geschäftsfeldleiter Peter Wondra.
Foto: Erich Marschik

Das Industriezentrum NÖ-Süd, das sich über die Gemeinden Wiener Neudorf, Biedermannsdorf, Guntramsdorf und Laxenburg erstreckt, ist das Aushängeschild unter den ecoplus Wirtschaftsparks und einer der gefragtesten Firmenstandorte in der Region südlich von Wien.

Dieser Trend habe sich auch während der Pandemie fortgesetzt, stellte Landesrat Jochen Danninger, ÖVP, im Rahmen des „Get-together“ der Unternehmen im eco-Forum zufrieden fest: „Mit 386 ansässigen Unternehmen und mehr als 11.200 Arbeitsplätzen ist das IZ NÖ-Süd fast schon eine Stadt für sich.“

Für ecoplus Geschäftsführer Helmut Miernicki ist das „ungebrochene Interesse auch Ansporn, die Rahmenbedingungen ständig zu verbessern und zu optimieren. Im direkten Austausch mit den angesiedelten Betrieben bekommen wir viele Anregungen und wertvolle Inputs zur Weiterentwicklung.“ Das sei der Sinn des „Get-together“-Termines.