Juhe, der Wein ist da!

Erstellt am 27. Februar 2013 | 00:00
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Web-Artikel 2208
Foto: NOEN
Abschiedskonzert mit den „Jahreszeiten“ / Standing Ovations nach Haydns großem Oratorium in der Burg Perchtoldsdorf.
Von Gerd Neubauer

PERCHTOLDSDORF / Zu einem Höhepunkt der diesjährigen „Franz Schmidt-Musiktage“ entwickelte sich das Konzert, das von Chor und Orchester der Pfarre St. Augustin gestaltet wurde. Joseph Haydns zweites Oratorium „Die Jahreszeiten“ (Libretto: Gottfried van Swieten) war zwar nach seiner Uraufführung 1801 nicht der erhoffte Erfolg nach „Die Schöpfung“, hat aber nun seinen fixen Platz am Oratorienhimmel.

Regens Chori Professor Heribert Bachinger gelang es bei seinem letzten konzertanten Auftreten überzeugend, die verschiedenen Stimmungen im Jahresablauf sowohl im ausgezeichnet studierten Chor, als auch im Orchester (Konzertmeister Philharmoniker Martin Zalodek, dessen Vater Christian das Konzert gewidmet war) darzustellen.

Stellvertretend hervorgehoben seien die lyrischen Passagen für eine reiche Ernte („Sei uns gnädig“) - im Gegensatz dazu die überschäumend schwungvolle Freude beim Weinfest der Landleute. Unterstützt wurde der rüstige Dirigent auch von dem gesanglich auf hohem Niveau stehenden Solistenterzett Alexandra Reinprecht (berührend die „Kavatine“), Markus Miesenberger und Günter Haumer. Ihr schauspielerisches Talent konnten „Hanne und Lukas“ im Duett „Ihr Schönen aus der Stadt“ voll zur Geltung bringen.

Das Bühnenbild wurde optisch auflockert durch die Projektion der Ölgemälde „Die 4 Jahreszeiten“ des Mailänder Barockmalers Giuseppe Arcimboldo.

Ein eindrucksvoller und abgerundeter Konzertnachmittag, der mit lang anhaltendem Applaus bedacht wurde.

Ein würdiger Abschied nach unglaublichen 55 Jahren als Leiter des Kirchenchores Sankt Augustin für die unzähligen wunderschönen Musikdarbietungen im langen und reichhaltigen Dirigentendasein von Heribert Bachinger.