Novomatic führt Kurzarbeit ein. Der international agierende Glücksspielkonzern Novomatic mit Sitz in Gumpoldskirchen meldet 3.200 Mitarbeiter in Österreich mit 1. April zur Kurzarbeit an.

Von Christoph Dworak. Erstellt am 27. März 2020 (09:08)
Christoph Dworak

Die weltweiten Maßnahmen gegen das Coronavirus betreffen auch den niederösterreichischen Leitbetrieb & Glücksspielkonzern Novomatic mit Sitz in Gumpoldskirchen, der in über 70 Ländern der Welt tätig ist.

Binnen kürzester Zeit mussten in nahezu ganz Europa alle Spielstätten und Casinos gesperrt werden. Dennoch kam für das Unternehmen eine Kündigung von Mitarbeitern nicht infrage, wie aus einem Brief des Vorstandes an die im Unternehmen Beschäftigten hervorgeht, der auch der NÖN vorliegt.

Aus diesem Grund wurden fast alle der 3.200 Novomatic-Mitarbeiter in Österreich beginnend mit 1. April zur Kurzarbeit angemeldet. „Wir wollen mit diesem Schritt ein klares Zeichen setzen“, geht aus dem Schreiben hervor. „Für uns hat es höchste Priorität, die Gesundheit aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu wahren sowie die Arbeitsplätze zu sichern. Als verantwortungsbewusster Arbeitgeber sehen wir unsere Verpflichtung darin, alle Maßnahmen zu ergreifen, die möglich sind, um Arbeitsplätze zu erhalten und das Unternehmen möglichst gut durch diese schwierige Zeit zu führen“.

Auch das Jubiläumsfest „40 Jahre Novomatic“, das im Juni geplant war, wurde bereits verschoben.