Fulminanter Auftakt für "Musik im Schloss". Der verregnete Startschuss des Konzertreigens in Maria Enzersdorf tat der hervorragenden Stimmung keinen Abbruch.

Von Johanna Hoblik. Erstellt am 10. Juli 2020 (05:10)
Die Solisten der Salzburger Kammerphilharmonie und Nadjeschda Morawec, Horst Kies, Hans Stefan Hintner, Johann Zeiner, Michaela Haidvogel, Markus Waldner und Philipp Enzinger (v.l.).
Johanna Hoblik

Die Konzertreihe „Musik im Schloss“ feierte mit den Solisten der Salzburger Philharmonie Premiere. „Das lange Warten hat sich gelohnt, sodass wir mit den notwendigen Regierungsauflagen unser Programm doch durchziehen können“, betonte Bürgermeister Johann Zeiner, ÖVP. Obwohl der Wettergott kein Einsehen hatte und die Vorstellung vom Hof des Schlosses in die Sporthalle der Volksschule verlegt werden musste, war der Abend ein voller Erfolg.

Tag 2 war Vibraphonist Martin Breinschmid und den „Radio Kings“ vorbehalten. Selbst als es nach der Pause zu regnen begann, verließ niemand den Schlosshof. Carole Alston sang unter dem Regenschirm, das Schlagzeug (Wolfgang Kendl) und das E-Piano (Matyas Bartha) wurden unter den Balkon gerückt, Herbert Swoboda an der Klarinette und Martin Breinschmid spielten im Regen. Das Motto des Abends „Swing that Music“ ging unter die Haut, das Publikum dankte den Künstlern mit lautem Applaus und Bravo-Rufen.

„Till Eulenspiegel einmal anders!“ – mit diesem Werk von Richard Strauss startete der dritte Abend der Konzertreihe „Musik im Schloss“ mit dem RaSumOvsky Ensemble. „Twilight Music“ von Professor Kurt Schwertsik stand als nächstes Stück am Programm – in Anwesenheit des 85-Jubilars. Gemeinsam mit Ingrid Wendl und Milan Turkovic genoss er die virtuose Darbietung.

Weiter geht’s mit dem „Minguet Quartett“ am 9. Juli, das Konzert der „Joe Hofbauer“-Big Band am 10. Juli ist bereits ausverkauft.