Generationen-Buch: „Zwei Welten – ein Projekt“. Pflege- und Betreuungszentrum kooperiert mit dem Gymnasium Untere Bachgasse.

Von Christoph Dworak. Erstellt am 19. Juni 2021 (04:40)
440_0008_8103281_mod24mod_buch_betreuungszentrum_klein.jpg
Michael und Fiona präsentieren Gerhard Reisner und Reinhard Gogola (r.) stolz das „Zwei Welten – ein Projekt“-Buch.
Dworak, Dworak

Ein Schulprojekt der besonderen Art hat am Montag seinen würdigen Abschluss gefunden. Gerhard Reisner, Direktor des Pflege- und Betreuungszentrums (PBZ) Mödling und die Koordinatorin für Alltagsbegleitung, Elisabeth Kroupa, hatten die Idee, Schüler ein Buch über die Bewohnerinnen und Bewohner gestalten zu lassen. Bei Reinhard Gogola, Schulleiter des Gymnasiums Untere Bachgasse, stieß das Duo auf offene Ohren, 1E-Klassenvorständin Melanie Mertz und Deutschprofessorin Madlen Nokaj statteten gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern dem PBZ mehrere Besuche ab. Interviews wurden geführt, Zeichnungen angefertigt, im Unterrichtsfach „Soziales Lernen“ wurden Ideen geboren. Mit Unterstützung der Landesgesundheitsagentur wurde „Zwei Welten – ein Projekt“ tatsächlich umgesetzt und druckfrisch präsentiert.

„Es war eine großartige Erfahrung“

Die Schüler und Pädagogen bedankten sich bei den Bewohnern für „die Geduld bei den Interviews und die vielen Tipps. Es war eine großartige Erfahrung“.

Für Gogola liege ein Buch vor, „das wert ist, immer wieder in die Hand genommen zu werden“. Und wenn es zudem gelungen sei, die Sozialkompetenz zu stärken, habe sich das Projekt ausgezahlt.

Bürgermeister Hans Stefan Hintner, ÖVP, hält es für wichtig, „das Gespräch mit der älteren Generation zu suchen. Diese Auseinandersetzung ist für die Schüler sehr wertvoll“, Ludwig Gold von der Landesgesundheitsagentur brachte es auf den Punkt: „Euch ist Außergewöhnliches gelungen“, lobte er das Engagement der Schüler.

Einen Satz wird vor allem PBZ-Direktor Reisner gerne lesen: „Wenn ich alt bin, wohne ich auch hier“, meinte Philipp nach dem Besuch im PBZ Mödling.