Millionencoup: Schließfächer von Bank leergeräumt. Vermutlich ein Millionencoup, der noch für viel Aufsehen sorgen wird, gelang unbekannten Tätern am Mittwoch in Mödling.

Von Thomas Lenger und APA . Update am 20. November 2020 (08:18)

Wie der Kurier in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, gelang es einer international agierenden Bande, die Schließfächer im Saferaum der Raiffeisen Regionalbank Mödling zu knacken. Wie hoch der Schaden ist, ist derzeit noch unklar, laut Kurier dürfte er ein „beträchtliches Ausmaß“ haben. Bei dem Safe-System soll es sich um ein modernes und sehr spezielles handeln. 

"Am Anfang der Erhebungen"

Unklar war vorerst, wie sich die Täter Zugang zu den Schließfächern verschafft hatten. "Wir stehen ganz am Anfang der Erhebungen", sagte der Sprecher. Dass, wie kolportiert, eine internationale agierende Bande am Werk war, bestätigte Baumschlager nicht.

Eine Sprecherin der betroffenen Bank sagte dem ORF Niederösterreich, dass aus "derzeitiger Sicht nur einige wenige Schließfächer betroffen" seien. Sie betonte außerdem, dass ein "mehrstufiges, modernes System" vorliege und die Sicherheitsvorkehrungen hoch seien. Üblicherweise würden Schmuck, Wertgegenstände oder Dokumente deponiert.

Zu den Ersten, denen das Fehlen von Habseligkeiten aufgefallen war, gehörte am Mittwochabend ein Unternehmer aus dem Bezirk Mödling. Der Mann wollte Münzen in den Banksafe legen. "Ich habe das Schließfach angefordert, wie immer. Aber es war leer", wurde er zitiert.

Auch Geldinstitut in Klosterneuburg betroffen

Die Ermittlungen um geknackte und leer geräumte Schließfächer in einer Bank in Mödling haben am Freitagvormittag weitere Kreise gezogen:

www.monatsrevue.at