Raiffeisen Regionalrat: „Ein Glücksfall“. Michael Rankl beerbt Brigitte Sommerbauer, Gerhard Kossina und Fritz Pollak.

Von Christoph Dworak. Erstellt am 21. Januar 2019 (04:41)
Dworak
Michael Rankl ist der neue Regionalrats-Vorsitzende. Geschäftsleiter Stefan Jauk (l.) und Obmann Gerhard Kossina gratulierten und sprachen von einer „positiven Signalwirkung“.

Friedrich Pollak, langjähriger Vorsitzender der Regionalräte der Raiffeisen Regionalbank Mödling (RRB) mit Sitz in der Bezirkshauptstadt, hat durch Zufall seinen Nachfolger getroffen – Michael Rankl (23) aus Gaaden: „Es war mir seit Langem ein Anliegen, vermehrt die Jugend für Funktionärstätigkeiten zu gewinnen“, erklärt Pollak im NÖN-Gespräch.

Bei einem Termin in Gaaden sei er auf den jungen Mann aufmerksam geworden, der „sehr höflich und intelligent ist und seine Aufgabe als Regionalrat sehr ernst nimmt“.

RRB-Geschäftsleiter Stefan Jauk und Obmann Gerhard Kossina haben nicht Nein gesagt. Jauk spricht von „einer positiven Signalwirkung, die gar nicht hoch genug zu bewerten und zugleich ein Glücksfall und einmalig in der österreichischen Raiffeisengeschichte ist“. Rankl hat die Vienna Business School in Mödling absolviert, studiert „Wirtschaftsberatung“ an der Fachhochschule Wiener Neustadt und ist seit Jahren in seiner Heimatgemeinde politisch engagiert. Aktuell ist er stellvertretender VP-Gemeindeparteivorsitzender.

Die RRB-Funktion sieht Rankl als „große Ehre und Herausforderung“. In erster Linie ist es ihm ein Anliegen, „mehr Jugend ins Geschehen einzubinden, noch mehr Mitglieder zu werben und die Kommunikation unter den Regionalräten zu verbessern“. Kein leichtes Unterfangen: immerhin gibt es aktuell deren 113.