Trauer um den Perchtoldsdorfer Ehrenkreuz-Träger

Nach kurzer, schwerer Krankheit ist der evangelische Altpfarrer im 75. Lebensjahr verstorben.

Erstellt am 22. September 2021 | 05:09
440_0008_8185080_mod38perch_p_l_foto_studio_menzl.jpg
Nach kurzer, schwerer Krankheit ist der evangelische Altpfarrer Pál Fónyad am Samstag im 75. Lebensjahr verstorben.
Foto: Studio Menzl

Pál Fónyad, Träger des Ehrenkreuzes der Marktgemeinde Perchtoldsdorf in Silber und Gold, begleitete von 1987 bis 2012 die evangelische Gemeinde in Perchtoldsdorf als Pfarrer. Mit seinem Dienst ist eine Vertiefung in der Zusammenarbeit mit der römisch-katholischen Schwestergemeinde und eine verstärkte öffentliche Wahrnehmung evangelischen Lebens im Ort verbunden.

Der gebürtige Ungar begann unmittelbar nach der Matura das Studium der evangelischen Theologie und brachte sich in der kirchlichen Jugendarbeit ein. Sein Engagement konfrontierte ihn aber mit der staatlichen Einheitstheologie. 1968 entschloss er sich zur Flucht nach Österreich und konnte hier sein Studium fortsetzen.

Nach einem Vikariat in Baden folgte 1976 die Ordination zum Pfarrer. Als Nachfolge von Rudolf Lissy kam Fónyad 1987 als Pfarradministrator nach Perchtoldsdorf, 1988 erfolgte die Wahl zum Pfarrer. Seine Bemühungen um die Vertiefung der ökumenischen Gemeinschaft und die Überwindung konfessioneller Grenzen fanden in Prälat Ernst Freiler ein offenes Gegenüber.

Die Marktgemeinde würdigte Fónyads Arbeit für Perchtoldsdorf mit der Verleihung der Ehrenplakette in Silber (1998) sowie des Ehrenkreuzes in Silber (2003) und in Gold anlässlich seines 60. Geburtstags und 20-jährigen Dienstjubiläums (2007).

2012 folgte Andreas Fasching Fónyad als evangelischer Pfarrer in Perchtoldsdorf.

Der Begräbnistermin stand zu Redaktionsschluss am Montagabend noch nicht fest.