Bohrung erfolgreich: Neuer Brunnen in Sicht. Bei der Sondierung ist man auf einen Wasserhorizont gestoßen. Projekt wird noch heuer umgesetzt.

Von Christoph Dworak. Erstellt am 25. März 2019 (04:30)
Gemeinde
Bürgermeister Martin Schuster und Gemeinderat Alexander Nowotny beim Bohrgerät.

Die Einwohnerzahl schnellt zwar nicht in die Höhe, die Verantwortlichen der Marktgemeinde treffen aber dennoch Maßnahmen, die Wasserversorgung dauerhaft zu sichern. „Es ist niemandem verborgen geblieben, dass die Sommer immer heißer werden“, begründete Bürgermeister Martin Schuster, ÖVP, die Initiative. Aus den bestehenden fünf Tiefenbrunnen sprudle zwar nach wie vor genügend Wasser, jedoch „wir haben aber während der Sanierung eines Brunnens gesehen, dass es ganz schön knapp werden kann, wenn einer ausfällt“.

Ergo hat es im Bereich des Parkplatzes Hochstraße eine Sondierungsbohrung rund um die Schwabquelle gegeben. Die sei – auch wenn das definitive Ergebnis noch ausstehe – „grundsätzlich erfreulich“ gewesen, betonte Schuster. „Wir sind in etwa 50 Metern Tiefe auf einen Wasserhorizont gestoßen. Das Schlagen eines neuen Brunnens in diesem Gebiet wird sich also auszahlen.“

Freizeitzentrum ein möglicher Standort

Die Umsetzung des Projekts, Wasser aus der Tiefe zu fördern, werde mit ziemlicher Sicherheit im Bereich des Freizeitzentrums erfolgen. „Noch heuer“, meinte der Ortschef zum Zeitplan.