Offensive gegen Rotlicht-Sünder in Mödling. Neue Geräte machen die Überwachung nun günstiger und effizienter.

Von Christoph Dworak. Erstellt am 20. Juni 2021 (05:50)
Wer bei Rot über die Kreuzung fährt, muss mit einer Anzeige der BH Mödling rechnen.
Dworak, Dworak

Die Kreuzung Neudorfer Straße/Am Schulweg ist eine von wenigen in Niederösterreich, die mit einem Überwachungsgerät gegen Rotlichtsünder ausgestattet ist. Eine Methode, bei der eine Induktionsschleife verlegt werden muss, daher als teuer und umständlich in der Handhabung gilt. Jetzt hat die Exekutive technisch teilweise umgerüstet, berichtet Polizeisprecher Heinz Holub: Neue Geräte decken den Kreuzungsbereich visuell ab und lösen aus, sobald die Haltelinie bei Rot überfahren wird. „Das ist eine kostengünstigere Variante, weil keine Installation in der Fahrbahn mehr stattfinden muss.“

Es ist angedacht, die neuen Geräte in einem Zeitraum von – Minimum – zwei Wochen überall dort einzusetzen, wo es vermehrt zu Rotlicht-Delikten komme, erklärte Holub im NÖN-Gespräch.

2020 hat die „automationsunterstützte Verkehrsüberwachung“ (=Rotlichtkamera) für 167 Anzeigen gesorgt, weitere 50 kamen durch dienstliche Wahrnehmungen hinzu, ergänzte Bezirkshauptmann Philipp Enzinger.