Bezirk Mödling: Gastro-Gäste müssen nun Verantwortung tragen

Erstellt am 10. August 2022 | 05:46
Lesezeit: 2 Min
Maske Gastronomie Gastro Coronavirus Lokal Essen gehen FFP2-Maske
Symbolbild
Foto: shutterstock.com/Spitzi-Foto
Die Gastronomie ist froh, nicht länger als Kontrollorgan fungieren zu müssen.

Johannes Schmid, Bezirkswirtesprecher und Betreiber des „Café Kanzlei“ in Mödling, sieht das Quarantäne-Aus „durchaus positiv. Die Verantwortung liegt sowieso bei jedem selbst. Es gibt auch unzählige Gäste, die freiwillig die Maske tragen, das muss jeder selbst entscheiden“.

Insgesamt nimmt er die Atmosphäre im Café als entspannter wahr: „Seit die Registrierung weg ist und wir nicht mehr als Kontrollorgan fungieren müssen, ist die Situation wesentlich leichter. Für uns war es wahnsinnig wichtig, dass es Eigenverantwortung unter den Gästen gibt, aber auch bei unseren Mitarbeitern. Das ist alles in allem eine große Erleichterung.“

„Wir sind froh, dass wir keine Verantwortung für Gäste übernehmen müssen, aber wir sind natürlich darauf bedacht, dass wir nur gesunde Mitarbeiter im Betrieb haben.“
Johannes Schmid

Klar ist für Schmid, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei einem positiven Corona-Test zu Hause bleiben: „Wir sind froh, dass wir keine Verantwortung für Gäste übernehmen müssen, aber wir sind natürlich darauf bedacht, dass wir nur gesunde Mitarbeiter im Betrieb haben.“ Derzeit blickt Schmid noch ungewiss in die Zukunft: „Wie das dann ab Oktober/November weitergehen wird, wird wirklich spannend. Wünschen würde ich mir natürlich, dass es so bleibt, wie es jetzt ist.“