E-Scooter halten Einzug in Mödling

Erstellt am 28. September 2022 | 05:36
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8478132_mod39mod_scooter.jpg
Bürgermeister Hans Stefan Hintner und Stadtrat Otto Rezac mit einem der E-Scooter.
Foto: Stadtgemeinde Mödling
Stationsbasiertes Modell, Fahrverbot in der Innenstadt und Geschwindigkeitskontrolle.

Ab Oktober steht ein weiteres Angebot zur schadstoffarmen Fortbewegung zur Verfügung. Für einen Testbetrieb von vorerst einem Jahr wird „TIER-Mobility“ verfügbar sein. „Wir haben uns für ein stationsbasiertes Modell entschieden“, betonte Bürgermeister Hans Stefan Hintner, ÖVP. Das bedeutet, dass die Scooter nur auf den dafür vorgesehenen Flächen abgestellt werden können. Würden sie irgendwo deponiert werden, würde das „Taxameter“ weiterlaufen.

Zudem gelten in sensiblen Zonen wie zum Beispiel der Innenstadt generelle Fahrverbote sowie reduzierte Geschwindigkeiten in Parkanlagen und Wohnstraßen.

„In den kommenden Monaten werden abhängig von der Auslastung bis zu 150 Roller zur Verfügung stehen und die Mobilität in Mödling zusätzlich bereichern“
Otto Rezac

Dabei wird das Tempo per Software automatisch reduziert oder – wie im Fall der Innenstadt – gänzlich heruntergefahren. Diese Zonen werden den Nutzerinnen und Nutzern explizit ausgewiesen. Das Fahren auf dem Gehsteig ist ausnahmslos verboten.

„In den kommenden Monaten werden abhängig von der Auslastung bis zu 150 Roller zur Verfügung stehen und die Mobilität in Mödling zusätzlich bereichern“, meint Hintner. Umwelt-Stadtrat Otto Rezac, ÖVP, hofft, dass „dieses attraktive Angebot angenommen und die ein oder andere Fahrt mit dem Auto oder Motorrad dadurch überflüssig wird“.

Umfrage beendet

  • E-Scooter in Mödling: Fluch oder Segen?