Mödling

Erstellt am 08. November 2017, 04:37

von Christoph Dworak

Schutzzone beim Mödlinger Bahnhof wurde verordnet. Bezirkshauptmannschaft Mödling reagiert auf das Ergebnis des Sicherheitsforums: Zone gilt vorerst für sechs Monate.

BezirkshauptmannPhilipp Enzinger bestätigt: Seit Montag sind der Bahnhof und die nähere Umgebung inklusive City Center Mödling „Schutzzone“.  |  Dworak

Die Polizeieinsätze am Bahnhof haben sich in der letzten Zeit gehäuft: Drogenhandel (66 Amtshandlungen von Jänner bis September), Raub, Körperverletzungen, 46 Fahrrad-Diebstähle. All das an einem Verkehrsknotenpunkt, der täglich von Tausenden Pendlern, darunter unzählige Schüler, frequentiert wird.

Im Rahmen eines Sicherheitsforums wurde über Lösungsmöglichkeiten diskutiert. Schlussendlich hat sich die Expertenrunde über Initiative des Bezirkspolizeikommandos Mödling auf die Verordnung einer Schutzzone geeinigt.

„Wir erhoffen uns, dass durch die Schutzzone das subjektive Sicherheitsempfinden der Bevölkerung generell gestärkt wird“, Bezirkshauptmann Philipp Enzinger.

Bezirkspolizeikommandant Oberst Peter Waldinger erklärt im NÖN-Gespräch. „Es gibt Fälle, für die wir bislang keine exekutive Handhabe hatten. Wenn sich etwa Passanten durch Personen, die am Bahnhof herumlungern, weil sie mit ihrer Freizeit nichts anzufangen wissen, lediglich belästigt fühlen.“

Bezirkshauptmann Philipp Enzinger bestätigt: „Aufgrund massiver und anhaltender Bürgerbeschwerden sowie der aussagekräftigen Kriminalstatistik haben die Behörden-, Exekutive- und Gemeindevertreter, die betroffenen Unternehmen, ÖBB, Caritas, die mobile Jugendarbeit sowie die Jugendberatungsstelle die Einrichtung einer Schutzzone ausdrücklich befürwortet.“

Mit Verordnung der Bezirkshauptmannschaft wurden der Bahnhofsbereich, die Park & Ride-Anlage der ÖBB, das Areal des City Center Mödling inklusive Parkplatz ab sofort zur Schutzzone erklärt. Amtsbekannte oder herumlungernde Personen dürfen damit von der Polizei gemäß § 36a des Sicherheitspolizeigesetzes weggewiesen werden. „Wir erhoffen uns, dass durch die Schutzzone im Bereich des Bahnhofes Mödling das subjektive Sicherheitsempfinden der Bevölkerung generell gestärkt wird“, merkte Enzinger an.