Gumpoldskirchen: Der Jahrgang wird spitze

Most und Sturm aus frühen Sorten erhältlich. Super-Qualität erwartet.

NÖN Redaktion Erstellt am 19. September 2021 | 05:02
440_0008_8177692_mod37gump_grill_hofer_traubenkontrolle_.jpg
Weinbauvereinsobmann Robert Grill und Stellvertreter Hannes Hofer (v.l.) prüfen die Qualität des Traubenmaterials im Weingarten. Für heuer wird eine tolle Qualität des Rebensaftes erwartet.
Foto: Weingut Hofer

Die Winzer sind derzeit viel in ihren Weingärten unterwegs und prüfen die Qualität und den Reifegrad ihrer Trauben, um den perfekten Zeitpunkt für den Beginn der Lese auszumachen.

Auch der Obmann des Weinbauvereins, Robert Grill und sein Stellvertreter, Hannes Hofer, sind bereit und erwarten „eine gute Ernte. Die Qualität des Traubenmaterials ist wunderbar. Das Wasser, das die Stöcke im Juli und August bekommen haben, war für die Natur bitter notwendig. Nun ist alles saftig und schön.“ Die Lese startet voraussichtlich Ende des Monats, im langjährigen Schnitt „ein normaler Zeitpunkt“.

Die aktuelle Witterung passe perfekt, um die Früchte zu vollenden. „Der ausgiebige Sonnenschein untertags und die kühlen Nächte sind gut für einen optimalen Reifegrad. Alle wichtigen Werte wie Fruchtzucker oder Säure können sich unter diesen Bedingungen sehr gut entwickeln“, erklärt Grill.

Dass die Qualität der Trauben besonders gut ist, liege auch daran, dass extreme Wettereinflüsse wie Hagel, Starkregen oder Frost während der Blüte die Rieden im Ort heuer verschont haben. Selbst ein möglicher Pilzbefall war laut Hofer gut abwendbar: „In der Hauptbefallszeit Juni und Juli, wenn die Reben empfindlich sind und während der Blütezeit war die Witterung stabil – es war trocken und heiß.“ Dennoch sollte der Krankheitsdruck nicht auf die leichte Schulter genommen werden: „Die Winzer mussten die Witterung sehr gut beobachten und im Bedarfsfall auch reagieren“, erklärt Hofer.

Als Erstes werden nun frühe Sorten wie Veltliner und Neuburger geerntet. Most und Sturm einiger Frühsorten gibt es bereits bei einigen Heurigen. Den ersten leichten und fruchtigen Jungwein erwartet der Jungwinzer Ende September.

Freude auf eigenen Gumpoldskirchner

Hofer bringt heuer seit vielen Jahren wieder einen Ortswein ins Fass – einen kräftigen Weißwein Cuveé aus Zierfandler und Rotgipfler: „Es wird ein reifer und gehaltvoller Wein – so war der Gumpoldskirchner immer.“