Raser erfand Autodiebstahl und erhielt weitere Anzeige. Mit bis zu 160 km/h im Ortsgebiet soll ein von der Polizei verfolgter Raser am Sonntag im Bereich der Triester Straße in Wien-Favoriten stadtauswärts gefahren sein. Schließlich fuhr er in Vösendorf (Bezirk Mödling) an einen Baum. Der 20-jährige Fahrer und Beifahrer stiegen aus dem Fahrzeug und ergriffen die Flucht. Wenig später wurden die beiden Männer bei einer Wiener Polizeiinspektion vorstellig, um das Fahrzeug als gestohlen melden - eine Lüge, die aufgedeckt wurde.

Von APA / NÖN.at. Erstellt am 12. April 2021 (14:21)
Symbolbild
APA (Webpic)

 

Im Zuge intensiver Befragungen gab der 20-jährige Tatverdächtige zu, dass er den Diebstahl erfunden und selbst das Fahrzeug gelenkt habe, berichtete die Landespolizeidirektion Wien am Montag. Er wird nun zusätzlich zum Verdacht der Gefährdung der körperlichen Sicherheit auch der Vortäuschung einer gerichtlich strafbaren Handlung angezeigt, diverse verkehrsrechtliche Übertretungen inklusive.

Auf den Raser aufmerksam wurden die Beamten der Landesverkehrsabteilung Wien, als sie gegen 21.00 Uhr gerade an der Kreuzung zur Hertha-Firnberg-Straße eine Lenker- und Fahrzeugkontrolle durchführten: Mit stark aufheulendem Motor und überhöhter Geschwindigkeit fuhr der Mann vorbei, die Polizei nahm die Verfolgung auf. Der Fahrzeuglenker missachtete auf seiner Flucht sowohl Geschwindigkeitsbeschränkungen wie auch das Rotlicht zahlreicher Ampeln.