Apotheke erhitzt weiterhin die Gemüter. Zettel mit abfälligen Worten war an Tür. Apothekerin: „Will nur meine Arbeit machen.“

Von Birgit Kindler. Erstellt am 23. August 2019 (03:12)
ProJoe Productions/Shutterstock.com
Symbolbild

Die Lage hat sich noch immer nicht beruhigt: Obwohl Allgemeinmediziner Günther Malli seine Hausapotheke bereits Anfang Juni schließen musste und der Fall auch höchstgerichtlich entschieden ist, sind einige Bürger in der Gemeinde noch immer sehr aufgebracht, was die Schließung betrifft.

Erst kürzlich wurde ein handgeschriebener Zettel mit den Worten „Scheiß Apothekenmafia“ an der Apotheke angebracht. Das bestätigt auch Apothekerin Maria Nagler im NÖN-Gespräch. „Der Zettel pickte auf der Tür. Er wurde während unserer Mittagspause vergangenen Montag angebracht“, erzählt Nagler. Reagieren will sie darauf aber nicht, obwohl weiterhin Stimmung gegen sie gemacht werde. „Es ist sogar schon vorgekommen, dass Leute in die Apotheke kommen und beginnen herumzubrüllen.“

Andere Kunden seien aber auch sehr nett und würden die öffentliche Apotheke befürworten. „Wir haben sogar schon einen Blumenstrauß bekommen, weil sich einige auch freuen, dass wir da sind und uns mit den Blumen aufmuntern wollten.“ Nagler hofft, dass das Aufhetzen der Leute bald aufhört. „Ich möchte einfach nur in Ruhe meine Arbeit in Altlengbach machen“, sagt Nagler abschließend.