Corona-Impfung: Vertrauen durch Aufklärung

Günther Malli impft seit März in seiner Praxis in Altlengbach gegen Corona. Der Schlüssel sei, Ängste ernst zu nehmen.

Kristina Veraszto
Kristina Veraszto Erstellt am 18. September 2021 | 04:28
440_0008_8180327_wwa37_la_impfen_malli.jpg
Den 2.000. Impfstich in der Ordination von Allgemeinmediziner Günther Malli bekam Hermine Hackl.
Foto: privat

Jeden Montag von 17 bis 20 Uhr öffnet der Allgemeinmediziner Günther Malli seine Praxis, um zu impfen. Anmelden muss man sich für die Aktion nicht. Wer sich gegen Corona impfen lassen möchte, kann einfach vorbeikommen. Verimpft werden die Vakzine von Biontech/Pfizer, Johnson & Johnson sowie AstraZeneca. Durchschnittlich 70 Personen nutzen jeden Impf-Montag Mallis Angebot. Der Schlüssel sei, die Ängste der Menschen ernst zu nehmen.

„Als Arzt ist es meine Aufgabe, zu impfen.“ Günther Malli

„Als Arzt ist es meine Aufgabe, zu impfen. Wichtig ist mir, dass die Menschen sorgfältig aufgeklärt werden, wenn sie Fragen und Ängste haben und dass sie medizinisch betreut werden, vor, während und nach der Impfung. Nur so werden wir auch weiterhin Menschen bewegen können, sich impfen zu lassen“, ist Malli überzeugt. Unterstützt wird der Mediziner bei den Impfungen von der Eichgrabener Lungenfachärztin Katharina Mühlbacher und von anderen diplomierten Fachkräften. Insgesamt gibt es vier Impf-Teams. Für nicht mobile Menschen fährt der Hausarzt auch auf Impfvisiten.

Zusammenhalt als Erfolgsrezept

Währenddessen sorgen das Ordinationsteam und freiwilliger Helfer für einen reibungslosen Ablauf der Impf-Aktion. Martin und Kurt Dornstauder organisieren zum Beispiel das Parken, eine einfache Zufahrt der Rettungsautos und helfen weniger mobilen Menschen auf dem Weg in die Ordination, erzählt Sonja Malli, die ihren Mann täglich bei seiner Arbeit unterstützt. „Den Menschen, die mir helfen, gebührt großer Dank“, so Malli.