Katze strangulierte sich fast selbst. Stubentiger wurde vor Haus angebunden, Finderin päppelte Tier wieder auf.

Von Beate Riedl. Erstellt am 13. Januar 2019 (04:47)
Symbolfoto: www.shutterstock.com/Tsekhmister
Symbolfoto: www.shutterstock.com/Tsekhmister

Lautes, mitleiderregendes Katzengeschrei ließ eine Altlengbacherin kürzlich hellhörig werden. Als sie vor ihr Haus ging, um nachzusehen, was los war, entdeckte sie eine abgemagerte Katze, die sich fast selbst stranguliert hatte.

Das Tier war vor dem Haus der Finderin mit einer roten Leine angebunden worden. Ständig versuchte der Stubentiger wegzulaufen, was ihm jedoch nicht gelang und die Schlinge um den Hals immer fester werden ließ.

Die besorgte Altlengbacherin befreite das Tier schließlich aus seiner misslichen Lage, nahm es bei sich zu Hause auf und päppelte es wieder auf. Mittlerweile hat sie das Tier richtig ins Herz geschlossen, hegt und pflegt es.

Die Frau meldete ihren Fund auch bei der Polizei, die die Anzeige wegen Tierquälerei aufnahm. Die Exekutive appelliert: „Wer sich um sein Haustier nicht mehr sorgen kann, soll es ins Tierheim bringen und nicht einfach aussetzen.“