Große Trauer um Walter Michalitsch. Der frühere St. Pöltner Bezirkshauptmann ist im Alter von 89 Jahren verstorben. Am 16. Juli wird er zu Grabe getragen.

Von Renate Hinterndorfer. Erstellt am 03. Juli 2020 (18:41)
Walter Michalitsch war bis 1993 Chef der BH.
privat

Wenige Wochen nach seinem 89. Geburtstag ist Walter Michalitsch verstorben. Der frühere St. Pöltner Bezirkshauptmann war 2014 an Krebs erkrankt. Im Jänner überstand er noch eine Lungenentzündung, am 1. Juli schloss er für immer die Augen.

Walter Michalitsch hatte ein reiches und erfülltes Leben. Er studierte Jus, in der Besatzungszeit bekam er ein Stipendium und ging für zwei Jahre in die USA, wo er Wirtschaft studierte. Auch in der OECD in Paris konnte er internationale Erfahrungen sammeln.

In Österreich schlug Walter Michalitsch die Beamtenlaufbahn ein. Er war an mehreren Bezirkshauptmannschaften tätig und wurde mit 37 Jahren Chef der BH Scheibbs. Ab 1975 war der Jurist Bezirkshauptmann in St. Pölten. Am Tag der Arbeit am 1. Mai 1993 ging er in Pension.

Eine bürgerfreundliche Verwaltung und eine intensive Partnerschaft mit den Gemeinden waren Walter Michalitsch wichtig. Er war gern im Bezirk unterwegs und bei vielen Veranstaltungen dabei. Als kunstinteressierter Mensch gründete er die Galerie der Bezirkshauptmannschaft St. Pölten, in der regelmäßig Ausstellungen durchgeführt wurden. Der frühere BH-Chef engagierte sich nicht nur im St. Pöltner Hauptstadtkomitee, sondern auch bei der Rettung: So war er als Bezirksstellenleiter des Roten Kreuzes in Scheibbs und in St. Pölten tätig und initiierte dort den Bau der Rot-Kreuz-Häuser. Auch die Gründung der Rot-Kreuzstelle in seiner Heimatgemeinde Pyhra war ihm ein großes Anliegen.

Trotz seiner vielfältigen Aufgaben war Walter Michalitsch aber auch ein Familienmensch. Er war glücklich, dass er mit Gattin Johanna im vergangenen Herbst noch die Diamantene Hochzeit feiern konnte. Das Paar hat zwei Söhne und zwei Töchter, neun Enkelkinder und drei Urenkel. „Die Familie war ihm immer wichtig“, hält Sohn Martin Michalitsch fest.

Bekannt war Walter Michalitsch für seine lustigen Geschichten. Zu seinen Hobbys zählten die Jagd und das Kartenspielen. „Die Schnapserrunden waren legendär. In den besten Zeiten hatte er jeden Tag eine Runde“, erzählt Landtagsabgeordneter Michalitsch.

Das Begräbnis findet am 16. Juli um 14 Uhr in Pyhra statt. Coronabedingt sind die Plätze limitiert. Von 12.30 bis 13.45 Uhr besteht die Möglichkeit zur Verabschiedung.