40 Einzelprojekte für Jugend in Eichgraben. Gemeinde befasst sich intensiv mit Anliegen der Jungen und arbeitet schon an Verbesserungen.

Von Andrea Stoiser. Erstellt am 03. Dezember 2020 (03:55)
Eichgraben soll für Jugendliche lebenswerter werden.
shutterstock/Sew Cream

„Wir haben nun die Rückmeldungen der Jugendlichen im Detail analysiert. Diese lassen sich grob in sechs Kategorien einteilen“, berichtet Vizebürgermeister Johannes Maschl: Wirtschaft und Versorgungsangebot, Information und Mitbestimmung, individuelle Mobilität, Sport- und Freizeitangebote, Sicherheitsgefühl sowie Unterhaltung und Zusammengehörigkeitsgefühl.

„Daraus sind 40 Einzelprojekte entstanden, die sich teilweise in der Planungsphase befinden oder bereits in Umsetzung sind. Die einzelnen Projekte werden nach und nach vorgestellt“, so Maschl.

„Uns ist bewusst, dass wir aus finanziellen und personellen Gründen nicht alle Projekte gleichzeitig umsetzen können.“ Johannes Maschl

In der Kategorie Wirtschaft und Versorgungsangebot ist ein wichtiger Wunsch der Jugendlichen, dass es in Eichgraben mittelfristig nicht nur Billa-Filialen gibt. Aufgrund der Ergebnisse der Verhandlungen von Bürgermeister Georg Ockermüller und den Resultaten der letzten Gemeinderatssitzung ist dies sichergestellt. Der bestehende Billa-Standort wird entweder zu einem Drogeriemarkt oder einem anderen Supermarkt der REWE Gruppe umgebaut. Unmittelbar vor dem Soft-Lock-Down wurde auch die Aktion 5 Euro – 5 Wirte – 5 Tage gestartet, bei der eine Hauptspeise und ein Getränk bei unseren Gastronomen um 5 Euro von Jugendlichen konsumiert werden können. „Nach den ersten Rückmeldungen wird die Aktion auf 5 Euro – 6 Wirte – 7 Tage ausgeweitet“, freut sich der Vizebürgermeister.

Im Bereich Information und Mitbestimmung wurden einerseits finanzielle Ressourcen für Jugendprojekte gefordert, anderseits auch die Möglichkeit zur Mitbestimmung gewünscht. „Uns ist bewusst, dass wir aus finanziellen und personellen Gründen nicht alle Projekte gleichzeitig umsetzen können“, so Maschl. Deshalb wird die Jugend eingebunden, um herauszufinden, welche weiteren Projekte besonders rasch umgesetzt werden sollen und können. Mittel für Jugendprojekte werden im Budget 2021 reserviert.

Die individuelle Mobilität in Eichgraben ist ein weiteres wichtiges Thema für die Jugend. Die hochrangigen Verkehrsverbindungen Richtung Landeshauptstadt und Bundeshauptstadt sind gut ausgebaut, jedoch die Verbindungen zu manchen Nachbargemeinden und der innerörtliche Verkehr sind ausbaufähig. Ohne Elterntaxi sind diese Strecken oft schwer machbar. Um die Jugendlichen mobiler zu machen und die Eltern ein wenig zu entlasten, will die Gemeinde in diesem Punkt voll auf die Nutzung von E-Bikes setzen.

Um das Sicherheitsgefühl für Jugendliche zu stärken, vor allem bei der Bahnstation sowie bei den stark von Jugendlichen frequentierten Plätzen im Ort wird man sich die Möglichkeiten der Beleuchtung genauer ansehen. Sicherheitsgemeinderat Anton Rohrleitner wird dafür Sorge tragen, dass alle Stellen in notwendigen Abständen polizeilich kontrolliert werden. Es sind auch Workshops zum Thema Sicherheit angedacht.

Die meisten Wünsche wurden in der Kategorie individuelles Unterhaltungsangebot für junge Menschen und Zusammengehörigkeitsgefühl unter den Jugendlichen genannt. „Durch die unterschiedlichen Schulstandorte unserer Jugendlichen, die damit einhergehenden, unterschiedlichen Interessenslagen sowie die negativen Auswirkungen der Coronakrise wurden unsere jungen Eichgrabnerinnen und Eichgrabner in diesen Bereichen besonders hart getroffen“, meint Johannes Maschl. Gemeinderätin Birgit Teufel wird die Schaffung von überdachten Treffpunkten planen und umsetzen. Paintball-Veranstaltungen sind ein oft genannter Wunsch, diesem wird Gemeinderat Markus Otta nachgehen. Gemeinderätin Ruth Waberer wird die gewünschten Müllsammelrunden und Baumpflanzaktionen organisieren. Gemeinderat Alireza Sarvari bemüht sich um W-LAN Zugänge. Gemeinderätin Gerda Niemetz wird dafür Sorge tragen, dass die Rutsche im Bad angenehmer zu nützen ist.

„Wie man sieht, haben wir bereits mit der Lösung von 15 von 40 gemeldeten Problemen bzw. Verbesserungsvorschläge begonnen. Wir werden den kommenden Winter intensiv nützen, um im Frühjahr schon die ersten Früchte präsentieren zu können“, ist der Vizebürgermeister zuversichtlich.

Beachplatz bleibt Thema

Ein genannter Wunsch im Bereich Sport-und Freizeitangebote kann aus aktueller Sicht nicht erfüllt werden - und zwar die dauerhafte Nutzung des Beachvolleyballplatzes für alle Jugendlichen auch während der Badöffnungszeiten, ohne Badeintritt bezahlen zu müssen. Aufgrund der rechtlichen Vorgaben können die Plätze nicht in der erforderlichen Art getrennt werden, da drei Meter Mindestabstand zum Zaun notwendig sind.

„Falls es gute Lösungsvorschläge für diese Fragestellung, oder auch andere Wünsche und Anregungen gibt, freue ich mich über eine Kontaktaufnahme, denn wir alle wollen Eichgraben lebenswerter für die Jugendlichen machen“, bleibt Maschl hoffnungsvoll.