Hangrutsch beschert Sperre von Bahnsteig. Dammsetzungen sorgen für Behinderungen. Das Gleis 2 musste vorübergehend gesperrt werden. Sanierung geht weiter.

Von Andrea Stoiser und Renate Hinterndorfer. Erstellt am 06. Februar 2019 (06:21)
APA
Symbolbild

Probleme mit einer Hangrutschung gibt es in Eichgraben. Wie berichtet war ein Bahnsteig vorübergehend gesperrt. Geologische Untersuchungen bezüglich Stabilität werden laufend durchgeführt. Betroffen ist der Bereich der Weststrecke zwischen Rekawinkel und der Haltestelle Eichgraben. Die Züge fahren mit geringeren Geschwindigkeiten.

ÖBB-Pressesprecher Christopher Seif erklärt: „Am 26. Jänner musste wegen Dammsetzungen vorübergehend das Gleis 2 gesperrt werden. Es wurde umgehend mit den Sanierungsmaßnahmen zur Stabilisierung des Bahndammes begonnen, welche mittels Verpresspfählen und Verzugselementen erfolgt, um auch weiterhin einen sicheren Bahnbetrieb zu betreiben.“

Rohre werden in den Hang getrieben, in die Hohlräume wird eine Betonmischung zur Festigung des Hangs gespritzt. Die ersten Maßnahmen am Dammfuß sind laut Seif jetzt abgeschlossen. Weitere Maßnahmen werden folgen.

„Die Arbeiten werden im Zeitraum von 18. Februar bis 22. September durchgeführt, wobei nicht durchgehend gearbeitet wird.“ Mit der einen oder anderen Einschränkung im Bahnverkehr müsse gerechnet werden. „Wie die genau die aussehen wird, kann man aber jetzt noch nicht sagen, da dafür noch Untersuchungen und statische Berechnungen notwendig sind“, berichtet Seif.

Überrascht zeigte sich Bürgermeister Martin Michalitsch, was die Hangrutschung betrifft: Er wusste zwar von einem Schienenersatzverkehr, aber nichts von einem Hangrutsch. „Aber wir leben halt in einem sensiblen geologischen Gebiet, und meines Wissens werden schon seit einiger Zeit entlang der Bahn geologische Messungen durchgeführt.“