Teenager aus Neulengbach ging auf Polizist los

Ein 17-Jähriger aus Neulengbach wehrte sich gegen Festnahme. Vor Gericht zeigt er Reue und Einsicht und kommt mit einer milden Strafe davon.

Erstellt am 19. Oktober 2021 | 15:41
Symbolbild Blaulicht
Symbolbild
Foto: AstroStar/Shutterstock.com

Nach einem lautstarken Streit zwischen einem 17-Jährigen Neulengbacher, seiner Mutter und dessen Ex-Freund kommt die Polizei – zum zweiten Mal an diesem Tag Anfang September.

Als einer der Beamten dazwischengehen will und ihn zur Seite stößt, packt der Jugendliche den Mann am Hals und will ihn in den Schwitzkasten nehmen, als die anderen beiden ihn festnehmen, tritt er um sich und versucht, sich loszureißen. Daraufhin muss der 17-Jährige die Nacht in der Zelle verbringen und bekommt ein Betretungsverbot für die Wohnung seiner Mutter. Eine Erfahrung, die ihn wieder auf den Boden der Tatsachen holte, wie er vor Gericht sagt.

Denn er muss sich jetzt wegen tätlichem Angriff auf einen Beamten und wegen Widerstand gegen die Staatsgewalt verantworten. Zu dem Zeitpunkt der Taten hatte er über ein Promille. „Ich bereue es tief, es tut mir wahnsinnig leid und ich weiß nicht, warum ich das gemacht habe.“ Mit seiner Mutter versteht er sich nun wieder, sie ist mit ihm bei Gericht und bestätigt das. Er hat jetzt eine Lehrstelle und will sein Leben in geregelte Bahnen bekommen. Beim Verein Neustart macht er ein Anti-Aggressionstraining. Das muss er laut Richterin fortsetzen, er bekommt drei Monate bedingte Haft mit dreijähriger Probezeit und Bewährungshilfe. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.