Vandalismus im Neulengbacher Stadtpark regt auf. Nachbarn ärgern sich über Lärm und Beschädigungen im neu gestalteten Areal.

Von Renate Hinterndorfer. Erstellt am 08. Juli 2020 (04:07)
Im Neulengbacher Stadtpark gibt‘s Ärger.
Dietl

Abgerissene Äste, demolierte Lampen, abgeschnittene Kabel, angekritzelte Tische, beschmierte Mauern – das alles gibt‘s im Stadtpark Neulengbach. Schachfiguren werden zum Fußballspielen verwendet, Zigarettenstummel werden in die Wiese geworfen, Müll wird zurückgelassen. Der hintere Teil des Parks wird als Klo verwendet.

Die Beschwerden über die Vorkommnisse im Stadtpark häufen sich. Auch dass mit Rollern und Skatern durch die Anlage gefahren wird, wird kritisiert.

Der frühere Kriegerpark wurde im Vorjahr umgestaltet und umbenannt und sollte ein Treffpunkt für Jung und Alt im Zentrum der Stadt werden. Vor allem auch für die Bewohner des benachbarten betreubaren Wohnens sollte das neu gestaltete Areal ein „Wohlfühlpark“ werden. Doch davon kann keine Rede sein.

„Ich möchte eigentlich nicht, dass alles überwacht wird. Aber wenn es schlechter wird, dann müssen wir uns etwas überlegen.“Stadtrat Gerhard Schabschneider

Die Hausbewohner beschweren sich, dass der Park sogar zu einer Verschlechterung ihrer Wohnqualität führt: „Tagsüber schreien Kinder so laut, dass man nicht einmal die Fenster aufmachen kann. In der Nacht und oft bis in die frühen Morgenstunden lärmen Jugendliche.“ Dass sogar schon Steine in die Gärten der Wohnanlage geworfen wurden, sorgt für zusätzlichen Ärger.

Sowohl bei der Gemeinde als auch bei der Polizei haben sich Anrainer des Parks bereits beschwert. Stadtrat Gerhard Schabschneider bedauert die Vorfälle und muss feststellen: „Wir wissen nicht, wie wir das in den Griff bekommen. Es hat schon im alten Park Probleme gegeben, und jetzt ist es nicht besser.“

Schabschneider führt das auch auf die Coronakrise zurück. Je mehr Zeit die Jugendlichen hätten, desto schlechter werde es. Die Frage, ob eine Videoüberwachung ein Thema ist, verneint der VP-Stadtrat: „Ich möchte eigentlich nicht, dass alles überwacht wird. Aber wenn es schlechter wird, dann müssen wir uns etwas überlegen.“

Die Polizei in Neulengbach geht jeder Meldung oder Beschwerde nach und führt auch gleich Kontrollen durch, oft sei aber bei der Nachschau niemand mehr anzutreffen.

Polizei führt Kontrollen durch

Probleme mit Vandalismus gibt es nicht nur im Stadtpark, sondern auch auf dem Skaterplatz und im Generationenpark. Dort wurde ein Gerät ruiniert.

Gerhard Schabschneider setzt auf die Vernunft und appelliert an die Jugendlichen, nichts zu ruinieren. Von den Eltern wünscht er sich, dass sie ein Auge auf ihre Kinder haben.