Hauben für zwei Lokale in der Region Wienerwald

Weingartl in Neulengbach und Linde in Laaben bekamen von Testessern jeweils 12,5 Punkte.

Erstellt am 01. Dezember 2021 | 05:04
Lesezeit: 1 Min
440_0008_8243129_wwa48region_geidel_c_wirtshauskultur.jpg
Robert und Gerti Geidel dürfen sich wieder über eine Haube freuen.
Foto: Wirtshauskultur

„Ha, das ist fein“, freut sich Robert Geidel, als er am Freitag von der NÖN erfährt, dass der Landgasthof zur Linde wieder mit einer Haube ausgezeichnet wurde.

Martina und Karl Hohenlohe haben den Gault&Millau 2022 herausgebracht. 887 Restaurants wurden besucht und bewertet. Auf 626 Seiten wird das Ergebnis präsentiert. 95 Lokale in Niederösterreich wurden mit Hauben ausgezeichnet, darunter sind auch zwei aus der Region Wienerwald: Jeweils 12,5 Punkte und eine Haube gab es für den Landgasthof zur Linde in Brand-Laaben und das Weingartl in Neulengbach.

Der Familienbetrieb von Familie Geidel in Laaben mit Köchin Regina Waldherr sei geprägt von stetiger Weiterentwicklung, so die Bewertung im Restaurant-Guide. In den traditionell-gemütlichen Gaststuben fühle sich die Schnitzelfraktion ebenso wohl wie der Gourmet.

Robert Geidel freut sich, dass „unsere Art und unsere Qualität bestätigt ist und Anerkennung gefunden hat bei den Gourmet-Kritikern.“

Steinpilzsuppe, Filetspitzen mit Morchel- und Eierschwammerlsauce sowie fluffigem Serviettenknödel haben den Restaurant-Kritikern offensichtlich im Weingartl in Neulengbach gemundet. Und: „Herzhafte Powidltascherl zum Abschluss ließen uns glücklich zurück. Achtung: die Portionen sind ziemlich großzügig“, so die Bewertung.

Eine Empfehlung gibt es im Gault&Millau übrigens für das Lokal des Asperhofeners Robert Karner. Im R&R Restaurant Hotel Mitterbach sei immer etwas los: „Im Restaurant kann man sich an Burgern und Steaks erfreuen, die in einer breiten Vielfalt angeboten werden. Aber auch Fisch und fleischlose Gerichte werden in ansprechender Form zubereitet.“