Kampf dem Ärztemangel in Neulengbach

Erstellt am 23. Juni 2022 | 06:04
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8220086_wwa44nb_rummel_bgm_c_rh.jpg
„Der Druck muss erhöht werden“, sagt Bürgermeister Jürgen Rummel.
Foto: Archiv
Neulengbach setzt sich mit Resolution für zusätzliche Hausarzt-Planstelle ein. „Der Hut brennt“, sagt Bürgermeister Jürgen Rummel (ÖVP).

„Es ist erfreulich, dass sich jemand für die Stelle von Dr. Fohringer beworben hat“, sagt Bürgermeister Jürgen Rummel (ÖVP). Trotzdem sei eine zusätzliche Hausarzt-Planstelle für die Stadtgemeinde unbedingt notwendig, die gesundheitliche Versorgung in Neulengbach müsse gesichert sein.

Deshalb stand bei der Gemeinderatssitzung, die am Dienstag nach Redaktionsschluss stattfand, eine Resolution rund um die Gesundheitsversorgung in der Stadt auf der Tagesordnung. Rummel erklärt: „Im Jahr 1991 wurde berechnet, dass für Neulengbach drei Planstellen vorgesehen sind. Daran hat sich seitdem nichts geändert, allerdings ist die Bevölkerung um knapp ein Drittel gewachsen.“

Nun soll mit der Resolution der Druck erhöht werden. Diese wurde bereits im Vorfeld mit den Stadträten und den Fraktionsobleuten besprochen. „Das Problem kennen alle, der Hut brennt“, so Rummel.

Neben Beschlüssen zu Sanierungen, Bauarbeiten, Förderungen und Darlehen steht auch der Antrag zur Wiederaufnahme der Aktion Stadterneuerung auf der Tagesordnung. „Wir wollen uns wieder bewerben“, so der Ortschef.