50 Jahre Asperhofen: „Ihr seid auf einem großartigen Weg“

Erstellt am 18. Mai 2022 | 05:01
Lesezeit: 3 Min
Heuer jährt sich die Zusammenlegung zur Großgemeinde zum 50. Mal. Das wurde mit Festakt, Rahmenprogramm und viel Musik gefeiert.

Am Wochenende feierte Asperhofen Jubiläum: Vor 50 Jahren wurde aus Asperhofen, Grabensee und Johannesberg eine Großgemeinde.

Zum Festakt am Sonntag kamen Ehrengäste aus Politik, Verwaltung, Kirche und den Blaulichtorganisationen. Darunter waren etwa der Präsident des NÖ Landtags Karl Wilfing, der Nationalratsabgeordnete Johann Höfinger oder der Bürgermeister der ungarischen Partnergemeinde Ferenc Novák. Eingangs erinnerte Moderator Felix Reiterits an die schwierigen Verhandlungen vor der Fusion, die NÖN berichtete:

Der Prozess lässt sich nachvollziehen an historischen Quellen, die Topothekar Josef Noll mithilfe der Gemeinde und der Bevölkerung zusammengetragen hat. In diesem Punkt sei Asperhofen „Europameister“, berichtete Noll stolz: Mit rund 48.700 archivierten Medien besitzt die Gemeinde mit Abstand die größte Topothek Europas.

„Die Gemeinde ist wirklich zusammengewachsen“, freute sich Bürgermeisterin a. D. Katharina Wolk in ihrer Ansprache. Sie hob Projekte hervor, die durch die Zusammenlegung realisiert werden konnten. Ein „mittleres Erdbeben“ habe vor allem der Neubau der Volksschule verursacht.

Herausforderungen: „Ich glaube, wir schaffen das“

Einen Blick auf die Gegenwart warf Bürgermeister Harald Lechner. Ob Flächenfraß, Umstieg auf erneuerbare Energien oder Ausbau der Infrastruktur – die Gemeinde stehe vor großen Herausforderungen.

„Ich glaube, wir schaffen das“, bleibt Lechner zuversichtlich. Denn die Gemeinde sei zwar klein, in ihren Ortschaften aber gut vernetzt. Eine tragende Säule bilden aus seiner Perspektive vor allem die lokalen Vereine und Organisationen.

Ehrenring für Wolk und tolles Rahmenprogramm

„Ihr seid auf einem großartigen Weg“, gratulierte Landtagspräsident Karl Wilfing zur Entwicklung. Asperhofen erfülle alle Punkte, die man sich von seinem Heimatort wünsche, etwa ein blühendes Vereinsleben und funktionierende Kooperationen mit Nachbargemeinden.

Abschließend wurden sechs Bürger und zwei Bürgerinnen für ihre Verdienste für die Gemeinde mit Silbernen Ehrennadeln geehrt (siehe ganz unten). Katharina Wolk erhielt zudem einen Ehrenring.

Rundherum gab es ein buntes Rahmenprogramm: Am Samstag tummelten sich rund um die Volksschule etwa 130 Kinder, und beim Kulturabend war das Gasthaus Fenzl bis auf den letzten Platz belegt. Hier präsentierte Josef Noll, begleitet vom Gesangverein Asperhofen-Grabensee, einen historischen Rückblick in Bildern.

Bei der Festmesse am Sonntag trat der Gesangverein erneut auf und sang erstmals gemeinsam mit dem Chor Johannesberg.