„Panoptikum des Lebens“: Neues Buch von Kirchstettnerin

Erstellt am 16. Januar 2022 | 06:03
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8263236_wwa02ks_buch_panagl_c_privat.jpg
Helga Panagl mit ihrem neuen Werk.
Foto: privat
Helga Panagl hat ein Buch mit bunt gemischter Lyrik herausgegeben.

„Und wieda faungt a Joah neich au, und jeder is mit Vorsätz drau: Ma wird den Wirt‘n künftig meid‘n, und freindlih sei zu alle Leit‘n.“ So beginnt das Gedicht über den Jänner, das Helga Panagl geschrieben hat. Zu lesen ist es im „Panoptikum des Lebens“, dem neuesten Buch der Kirchstettener Autorin.

Bunt gemischte Lyrik enthält das fast 200 Seiten starke Werk. Gedichte über alle Jahreszeiten und über die Natur enthält der Band genauso wie Gedanken über das Menschsein, über Leben und Tod. Auch dem Wienerwald und dem Waldviertel, ihrer Heimatgemeinde Kirchstetten und der Landeshauptstadt St. Pölten hat Helga Panagl Gedichte gewidmet.

Gereimtes und Ungereimtes in Hochsprache sowie Ernstes und Heiteres in gereimter Mundart ist in den ersten beiden Teilen des Buches zu finden. Teil 3 ist eine Sandlertrilogie, die von Sehnsüchten, Ängsten und Träumen von Außenseitern der Gesellschaft handelt. Der Gedichtband „Panoptikum des Lebens“ ist das bereits neunte Buch aus der Feder der mehrfach ausgezeichneten Kirchstettenerin Helga Panagl. Für das passende Layout sorgte ihre Tochter Victoria.

Helga Panagl hat vor etwa 40 Jahren mit dem Schreiben begonnen. Die Autorin ist außerdem Gründungsmitglied und unermüdliche Obfrau des Kulturstammtisches Kirchstetten. Das 30-jährige Jubiläum sollte im vergangenen Herbst gefeiert werden, doch aufgrund der Pandemie entfielen alle Feierlichkeiten.