Beatlemania in der Kirche. „All you need is Love“ lautete das Motto beim Chorkonzert, mehr als 400 Besucher waren von den Darbietungen angetan.

Von Eduard Riedl. Erstellt am 19. Mai 2019 (04:04)
Riedl
Der Kirchenchor lud zum Konzert, die Zuhörer waren von den Beatles-Songs begeistert.

Die Kirche am Stein platze aus allen Nähten als am Samstag der Kirchenchor Maria Anzbach zum Beatles-Benefizkonzert lud. Mehr als 400 Besucher folgten der Einladung in die ehemalige Klosterkirche und waren begeistert. Musikalisch stand der Abend ganz im Zeichen der vier Pilzköpfe aus Liverpool.

„All you need is love“ war das Motto des Abends, der von Kirchenchor, Schülern der 4. Klasse des BORG St. Pölten sowie weiteren Sängern und Musikern gestaltet wurde. Arrangiert wurden die Lieder von Chorleiter Erich Schwab. Zwischen den Liedern erzählte Beatles-Expertin Katharina Riedl spannende Geschichten über die Beatles und die Entstehungsgeschichte der.

Die gesammelten Spenden kommen dem Mutter-Kind-Haus der Caritas in St. Pölten zu Gute. Leiterin Petra Fischer erläuterte, dass die Spenden unter anderem für die Kinderbetreuung und die Ausbildung der Mütter, die in der Caritas-Einrichtung untergebracht sind, verwendet werden.

NOEN
Christoph Riedl, Bereichsleiter der Caritas St. Pölten, bedankte sich beim Kirchenchor und bei den Besuchern für die Spenden, Petra Fischer, die Leiterin des Mutter-Kind-Hauses, stellte das Projekt vor, Michaela Stefan-Friedl fungierte als Sprecherin des Chores.

Das Publikum war vom Konzert begeistert und bat mit Standing Ovations und viel Applaus um Zugaben. Zufrieden zeigte sich Erich Schwab: „Es freut mich sehr, dass unser mit so viel Liebe und Engagement vorbereitete Konzert so zu den Herzen der Menschen vorgedrungen ist.“ Zum guten Gelingen des Abends trugen zahlreiche Helfer bei, allen voran die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Unter-Oberndorf. Feuerwehr-Abschnittskommandant Franz Gruber und seinen Männern war es zu verdanken, dass trotz Starkregens alle sicher wieder mit ihren Fahrzeugen das Gelände verlassen konnten.