250 Rekruten schworen in Asperhofen Eid

Erstellt am 05. Juli 2022 | 19:54
Lesezeit: 4 Min
Am Freitag fand in Asperhofen die feierliche Angelobung des Kommandos Luftunterstützung und des Kommandos Streitkräftebasis statt.

Auf dem Sportplatz in Asperhofen fand die Angelobung von rund 250 Jungmännern des Luftunterstützungsgeschwaders aus Langenlebarn sowie der Streitkräftebasis aus Wien statt. Zahlreiche Verwandte und Freunde der Rekruten, die Asperhofener Bevölkerung und nahezu der gesamte Gemeinderat waren erschienen, um dem Ereignis beizuwohnen.

In seiner Funktion als Major in der Flugsicherung dankte der Asperhofener Bürgermeister Harald Lechner den Rekruten für ihre Entscheidung, sich der Ausbildung im Heer zu stellen. Die beiden Pfarrer der evangelischen und katholischen Militärpfarren, Michael Lattinger und Jakob Werner Stoiber, ermunterten die jungen Männer, sich einem offenen Dialog unter Kameraden nicht zu verschließen und bei Problemen Hilfe zu suchen. Auch sie selbst stünden stets für Gespräche zur Verfügung. Gemeinsam segneten sie sodann die Soldaten.

Der Nationalratsabgeordnete Friedrich Ofenauer - Wehrsprecher der ÖVP - lud die Jungmänner ein, sich nicht nur das Handwerkszeug für die militärische Landesverteidigung zu eigen zu machen. Sie sollten in der Zeit ihres Präsenzdienstes auch ein Sensorium für die Vielfalt der möglichen Bedrohungen entwickeln. Diesen Bedrohungen stehe die Landesverteidigung gesamtheitlich nicht nur als militärische, sondern auch als zivile, wirtschaftliche und geistige Landesverteidigung entgegen.

„Wir stehen im Wind, aber wir halten Stand“, sagte Verteidigungsministerin Klaudia Tanner angesichts schwieriger Zeiten und in Anspielung auf den aufziehenden Gewittersturm. Das Bundesheer sei nun eine wichtige sicherheitspolitische Kraft. Den Rekruten wünschte sie, dass sie von den Übungen gesund heimkommen.

Nachdem Brigadier Martin Jawurek, der Kommandant des Luftunterstützungsgeschwaders Oberst Wolfgang Rafetseder, der stellvertretende Kommandant der Luftunterstützung Oberst Georg Klecatsky, Verteidigungsministerin Klaudia Tanner, der Nationalratsabgeordnete Friedrich Ofenauer und Bürgermeister Harald Lechner gemeinsam die Front abgeschritten hatten, leisteten die Rekruten ihren Eid.

Abschließend marschierten die Mannschaften unter klingendem Spiel der Gardemusik ab.

Vor dem Festakt gab es ein Platzkonzert der Militärmusik NÖ. Danach folgten die Ehrengäste der Einladung der Marktgemeinde ins Gasthaus Fenzl.