Folke Tegetthoff fesselte mit Vortrag sein Publikum. Im Rathaussaal sprach Folke Tegetthoff über ein spannendes Thema.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 18. April 2019 (14:39)

Wenige Tage nach den Neulengbacher Literaturtagen zum 5-Jahres-Fest war bei der Stadtbibliothek schon wieder etwas los: Folke Tegetthoff präsentierte seine Erkenntnisse aus der jahrzehntelangen Beschäftigung und Erfahrung mit dem zuhörenden Publikum.

Der seit Jahrzehnten bekannte Autor, Märchen-und Geschichtenerzähler hat 43 Bücher geschrieben, die in 12 Sprachen übersetzt wurden.

„Vom Wunder (zu)zuhören“ war der Titel seines einstündigen Vortrags, in dem es um die intensive Auseinandersetzung mit dem Phänomen Hören aus physiologischer und psychologischer Hinsicht geht. „Es gibt keine größere Sehnsucht, als jemanden zu finden, der einem zuhört“, sagt Tegetthoff. Die Zuhörer waren von diesen Erkenntnissen beeindruckt und überrascht, zumal es sich um sehr einfache Phänomene handelt, die für die menschliche Entwicklung und Befindlichkeit und das gesellschaftliche Zusammenleben aber äußerst wichtige Voraussetzungen sind.

Tegetthoff wurde dem Titel der Veranstaltungsreihe „Schule des Zuhörens“ durchaus gerecht. Manche der Teilnehmer fühlten sich in ihre Schulzeit zurückversetzt, andere Besucher wiederum waren total begeistert und nach dem Vortrag noch in intensivem Austausch mit dem Referenten. Zahlreiche Bücher und Hörbücher wurden verkauft und signiert.

Bei Brot und Wein fand diese Veranstaltung noch einen sehr angeregten Ausklang.