Neulengbach

Erstellt am 13. Juni 2018, 05:28

von Renate Hinterndorfer

Heuer kein Geld für altes Rathaus. Frühestens im Jahr 2019 wird die Planung für eine barrierefreie Gestaltung starten.

Die Umgestaltung des alten Rathauses wird heuer nicht mehr angegangen. Das Geld dafür fehlt.  |  NOEN, rh

Der historische Sitzungssaal im alten Rathaus steht leer. Öffentliche Veranstaltungen finden nicht mehr statt, weil der Saal nicht barrierefrei erreichbar ist. Die Gemeinderatssitzungen finden seit Juni 2017 im neuen Sitzungssaal statt. Dass auch Lesungen und andere kleinere Events nicht mehr in dem schönen Raum im ersten Stock des alten Gebäudes stattfinden, bedauern manche Neulengbacher.

Eigentlich war angedacht, dass die Sanierung des Rathauses im Zuge der Stadterneuerung passiert. Die Stadterneuerungsperiode wurde sogar um ein Jahr verlängert, doch heuer läuft sie aus. Maßnahmen für das alte Rathaus gehen sich nicht mehr aus. Heuer ist auch gar kein Budget dafür vorgesehen.

„Wir wollen nicht das Stadtbild zerstören.“ Bürgermeister Franz Wohlmuth

Bürgermeister Franz Wohlmuth (VP) betont, dass man sich für das Rathaus-Projekt Zeit nehmen will: „Das Gebäude aus dem Jahr 1620 ist das Herzstück von Neulengbach, da muss man sich gut überlegen, was man macht. Wir wollen ja nicht das Stadtbild zerstören. Wir wollen eine gute Lösung finden. Es gibt einen Plan mit einem Zubau außen mit Lift und WC-Anlage, da hat man beim Bundesdenkmalamt die Hände zusammengeschlagen.“ Jetzt warte man auf Vorschläge des Denkmalamts, so Wohlmuth weiter. Abwarten müsse man auch die Budgeterstellung 2019: „Wir müssen schauen, welche Spielräume wir haben.“

„Das Rathaus ist natürlich ein Thema, ich wurde auch schon von einigen Leuten darauf angesprochen. Aber heuer ist im Budget nichts vorgesehen"

Auch Liegenschaftsstadtrat Josef Fischer (SP) will sich keinen Zeitdruck machen. „Das Rathaus ist natürlich ein Thema, ich wurde auch schon von einigen Leuten darauf angesprochen. Aber heuer ist im Budget nichts vorgesehen. Vielleicht machen wir in den nächsten ein, zwei Jahren etwas. Das kommt auch auf die Auflagen des Bundesdenkmalamts an.“ Josef Fischer kann sich eine Lösung wie beim Gerichtsgebäude vorstellen, wo ein moderner Zubau zum alten Gebäude errichtet wurde. Es geht aber nicht nur um einen barrierefreien Aufgang zum ersten Stock des Rathauses.

Auch der Zugang zur Bibliothek im Erdgeschoß soll umgestaltet werden. Bürgermeister Wohlmuth: „Es geht in weiterer Folge auch um die Gestaltung vom Kaufhaus Brutschy bis zur Apotheke, das muss man als Ganzes sehen.“ Die Gestaltung dieses Bereichs war ursprünglich auch als Stadterneuerungsprojekt angedacht. „Aber aus Kostengründen hat es nicht geklappt“, sagt Stadterneuerungsbeauftragter Daniel Brüll.

Was wird im Zuge der Stadterneuerung heuer noch umgesetzt?

„Ein Projekt ist die Stadtmarke, da kommen noch einige Schilder und Tafeln. Als zweites Projekt ist für den Herbst eventuell noch der Kriegerpark angedacht“, hält Daniel Brüll fest. Das Frauenweltenprojekt wird begleitet, und zu guter Letzt ist noch ein Folder geplant, in dem sämtliche Maßnahmen, mit denen die Stadt Neulengbach in den vergangenen fünf Jahren „erneuert“ wurde, präsentiert werden.