Urlaub für Kinder von der Strahlung. Mädchen (8) aus Belarus verbringt drei Wochen bei Familie Eisner in Neustift-Innermanzing.

Von Beate Riedl. Erstellt am 25. August 2019 (03:05)
privat
Sichtlich wohl fühlt sich Hannah (vorne l.) aus Belarus bei Familie Eisner in Neustift-Innermanzing mit den Kindern Niklas (2. v. l.), Sonja und Florian (vorne v. r.) sowie Tanja und Stefan Eisner (hinten v. l.). Sie bekam die Möglichkeit drei Wochen in Österreich zu verbringen. Franz und Thomas Steinmair (hinten v. r.) mit Tanja und Bettina Steinmair (vorne Mitte) brachten Geschenke für Hannah vorbei.

„Uns geht es so gut, da muss man einfach etwas zurückgeben“, sagt Stefan Eisner. Der dreifache Familienvater und seine Frau haben Tanja sich entschieden, das Projekt „Erholung für Kinder aus Belarus“ zu unterstützen und bieten gerade einem Mädchen aus jenem Land, das noch immer mit den Folgen der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl zu kämpfen hat, die Möglichkeit, drei Wochen Urlaub in Österreich zu verbringen.

Aufmerksam gemacht auf das Projekt wurden sie durch einen Aushang in der Schule. „Wir haben dann gar nicht lange nachgedacht und uns gleich entschieden, das zu machen“, erinnert sich Stefan Eisner. Er sieht diese Art der Hilfe auch als eine gute Möglichkeit, seinen eigenen Kindern zu zeigen, was es heißt anderen zu helfen und sich um andere zu kümmern.

Hannah (8) hat sich bereits gut eingelebt in Innermanzing. Gemeinsam wird gespielt, gegessen, der Alltag gemeistert und die Umgebung erkundet. Natürlich stehen auch Ausflüge wie nach Schönbrunn oder die Amethystwelt Maissau auf dem Programm.

Vorteil für die Kleine ist dabei, dass sie sich mit der Familie Eisner gut verständigen kann, denn Tanja Eisner kommt ursprünglich aus der Ukraine und spricht Russisch. „Auch unsere Kinder können russisch, somit können sie sich gut mit Hannah unterhalten“, berichtet Stefan Eisner. Unterstützung bekommt die Familie auch aus der Umgebung. „Die Hilfsbereitschaft ist sehr hoch. All jenen, denen ich davon erzählt habe, sind begeistert“, so Eisner. Er hofft, dass sich dadurch auch weitere Gasteltern finden.

Kleidung und Spiele als Geschenke

Unterstützung hat die Familie etwa auch von Thomas Steinmair bekommen. Seine Töchter haben Hannah einige ihrer Spielsachen und Kleidungsstücke geschenkt. „Damit sollen meine Kinder verstehen, dass nicht alles selbstverständlich ist“, zeigt sich Thomas Steinmair stolz. Am Freitag wird Hannah wieder den Heimweg antreten – mit vielen Geschenken, aber auch vielen tollen und unvergesslichen Erinnerungen an Österreich und die Familie Eisner. www.belarus-kinder.net