Wettermessungen: Leopold Beer vom Land ausgezeichnet. Leopold Beer notiert täglich Niederschlagsmenge und Temperatur. Damit liefert er wertvolle Infos für Vorwarnsysteme.

Von Beate Riedl. Erstellt am 16. Oktober 2019 (03:33)
Leopold Beer aus Ollersbach wurde für sein langjähriges Engagement als Messstellenbeobachter ausgezeichnet. Christian Labut und Jasmine Kuba gratulierten.
LK Burchhart

Tagtäglich frühmorgens und am Nachmittag wirft Leopold Beer aus Wolfersdorf einen Blick auf seinen Thermometer und den Niederschlagsmesser, trägt akribisch die abgelesenen Daten in eine Liste ein und gibt sie an den Hydrografischen Dienst des Landes weiter. Für sein über 15-jähriges Engagement wurde er nun von der Landesregierung ausgezeichnet, so wie 13 weitere Mess-Stellenbeobachter.

Die Wetter-Daten sammelt der Ollersbacher aber schon viel länger. Dass er sie an den Hydrografischen Dienst auch weitergab, sei ein Zufall gewesen: „Man hat damals jemanden gesucht, der das macht und ich wurde gefragt. Also hab ich Ja gesagt“, erinnert er sich.

Christian Labut von der Abteilung Hydrologie und Geoinformation dankte für den Einsatz und betonte bei der Urkundenverleihung: „In Niederösterreich sind 515 Privatpersonen für den Hydrographischen Dienst an insgesamt 910 Messstellen tätig, viele von ihnen seit Jahrzehnten. Auch modernste Technik kann diese verantwortungsbewussten Beobachter nicht ersetzen, auf ihre Beobachtungen baut das Hochwasser-Vorwarnsystem.“ Nur mit Kenntnis der gesammelten Daten sei es überhaupt möglich, Hochwasserschutzbauten, Kanalisationsanlagen, Trinkwasserbrunnen und viele andere Bauwerke technisch einwandfrei und kostengünstig zu planen, hielt Labut fest: „Gerade bei den letzten Hochwässern brachten uns die Beobachter wichtige Informationen, auf die wir uns zu jeder Zeit verlassen konnten.“ Ans Aufhören denkt Beer noch lange nicht. „Ich mache natürlich weiter.“