Klares „Nein“ zur Parkplatz-Überwachung beim Eichgrabener Bahnhof

Erstellt am 06. Juli 2022 | 05:08
Lesezeit: 3 Min
440_0008_8410568_wwa27eg_parkundride.jpg
Die ÖBB planen eine technische Überwachung bei der Park- und Rideanlage, der Gemeinderat hat sich dagegen ausgesprochen.
Foto: Stoiser
Gemeinderat spricht sich einstimmig gegen Pläne der ÖBB aus.

„Was halten Sie davon, dass Sie, wenn Sie am Bahnhof kurz parken wollen - ohne gültiges Zugticket - eine Besitzstörungsklage erhalten? Das könnte uns allen – geht es nach den Plänen der ÖBB – aber bald blühen. Denn die ÖBB will eine technische Überwachung an der P&R Anlage installieren, die genau das überprüfen soll“, lautete kürzlich ein Facebook-Posting der VP Eichgraben.

Die ÖBB ist mit diesem Ansinnen an die Marktgemeinde Eichgraben herangetreten. Die Angelegenheit wurde in der Gemeinderatssitzung behandelt. Der Eichgrabener Bahnhof liegt im Zentrum, wo auch Kultureinrichtungen und Nahversorger angesiedelt sind.

„Es bedarf einer neuerlichen Bewertung durch die ÖBB“

Die Park & Ride-Anlage mit rund 220 Autoabstellplätzen wurde von der ÖBB, dem Land Niederösterreich und der Gemeinde Eichgraben gemeinsam finanziert. Laut ÖBB sollen nur Personen mit einem gültigen Zugticket die Park & Ride-Anlage kostenfrei benützen - das soll Dauerparken am Bahnhof verhindern.

„Es bedarf hier einer neuerlichen Bewertung durch die ÖBB und alle von der Gemeinde eingebrachten Bedenken müssen berücksichtig werden“, sagt Bürgermeister Georg Ockermüller. Gegen eine Überwachung des Untergeschoßes wäre seitens der Gemeinde aus Gründen der Prävention von Vandalismus nichts einzuwenden.

Ginge es nach den Plänen der ÖBB würde die Umsetzung der Überwachung bereits im Herbst schlagend werden. Die Gemeinde müsste dieses Projekt anteilig auch noch mit 4.150 Euro mitfinanzieren. So könnte die gesamte Anlage nur noch von Bahnkunden genutzt werden.

„Die geplanten Änderungen bringen Eichgraben mehr Schaden als Nutzen, daher soll noch weiter verhandelt werden“, verlangen auch die Grünen. Der von den ÖBB vorgelegte Vorschlag zur Errichtung einer Parkraumbewirtschaftung wurde vom Gemeinderat einstimmig abgelehnt.

„Keine passende Lösung“

„Der Vorschlag der ÖBB für Eichgraben keine passende Lösung ist. Und wir diskutieren über andere Möglichkeiten, die Auslastung der Park & Ride Anlage zu reduzieren, beispielsweise durch weitere Verbesserungen der Busverbindungen und die Förderung klimafreundlicher Mobilität, beispielsweise Fahrgemeinschaften und Radfahren zum Bahnhof“, so die Grünen.

Dem Vernehmen nach, haben sich nach Bekanntwerden des Beschlusses bereits Vertreter der ÖBB und des Ministeriums bei der Gemeinde angesagt. Man darf gespannt sein.

Umfrage beendet

  • Soll es eine Überwachung bei Park- und Ride-Anlagen geben?