Erstellt am 13. Juni 2018, 05:03

von Beate Riedl

Autodieb fuhr gegen Baum. Nachdem ein Slowake (28) einen Wagen gestohlen und Tankbetrug begangen hatte, lieferte er sich eine Verfolgungsjagd mit der Polizei. In Hinterholz war dann Endstation.

Mit dem gestohlenen Wagen krachte ein Slowake gegen einen Baum, dann flüchtete er zu Fuß. Die Feuerwehren St. Christophen und Neulengbach kümmerten sich um die Bergung und den Abtransport des Unfallfahrzeuges. Wenige Stunden später konnte er dann gefasst werden.  |  NOEN, FF St. Christophen

Von Melk bis Neulengbach hielt ein Slowake (28) die Exekutive in der Nacht auf Freitag auf Trab. In Kirchstetten-Hinterholz war aber dann Endstation für den Autodieb, Tankbetrüger und Flüchtigen.

Doch der Reihe nach: Der Mann hatte in einer Werkstatt einen Kastenwagen gestohlen und machte sich auf der Westautobahn auf den Weg in Richtung Wien. In Melk dürfte der Treibstoff etwas knapp geworden sein. Kurzerhand fuhr er auf die Raststation, um seinen gestohlenen Wagen zu tanken. Bezahlt hatte er allerdings nicht dafür. Die Polizei wurde informiert, die den Mann anhalten wollte, jedoch ohne Erfolg. Er ergriff die Flucht und fuhr mit erhöhter Geschwindigkeit weiter. Auch ein künstlich herbeigeführter Stau konnte den Mann nicht aufhalten, er flüchtete durch die Rettungsgasse.

Flucht durch die Rettungsgasse und Versteck im Wald

In Böheimkirchen fuhr er von der Autobahn ab und verschanzte sich im Wald. In Höhe von Rothenbuch dürfte er allerdings die Nerven und die Herrschaft über das Fahrzeug verloren haben: Er fuhr mit dem Wagen gegen zwei Bäume. Während sich die Feuerwehren St. Christophen und Neulengbach um die Bergung des Wagens kümmerten, machte sich die Exekutive auf die Suche nach dem Dieb, der nach der Kollision zu Fuß das Weite suchte – vorerst jedoch ohne Erfolg. Wenige Stunden später ging ein entscheidender Hinweis bei der Polizei ein. Ein Mann fragte bei einer Firma in Kirchstetten um ein Glas Wasser.

Dass der Mann hinkte und eine Verletzung am Bein hatte, kam den Mitarbeitern komisch vor und sie alarmierten die Exekutive in Böheimkirchen, die den Mann schließlich in Hinterholz festnehmen konnten. „Der Mann ließ sich widerstandslos festnehmen, er dürfte sich bei seiner vorangegangenen Flucht über die Wiese am Fuß eine Verletzung zugezogen haben, denn er konnte kaum gehen“, so einer der Ermittler.

Der mehrfach vorbestrafte Slowake, der sich auch noch unrechtmäßig in Österreich aufhielt, wurde festgenommen und in Untersuchungshaft gebracht.