Wohnen im Wienerwald ist beliebt. Die Gemeinden wachsen, Immobilien im Raum Neulengbach sind gefragt.

Von Renate Hinterndorfer. Erstellt am 26. März 2019 (03:29)
Archiv
Bürgermeister Franz Wohlmuth: „Mehr als zehn Prozent Zuwachs geht nicht.“

„Der Immobilienmarkt bewegte sich auch 2018 auf sehr hohem Niveau, die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen waren weiterhin gut“, berichtet Stefan Kagerer, Geschäftsführer von RE/MAX Park, Neulengbach. Auch für das heurige Jahr ist der Immobilienexperte zuversichtlich: „Wir erwarten wieder ein gutes Immobilienjahr. Die Region um Neulengbach erfreut sich weiterhin großer Beliebtheit bei Immobiliensuchenden.“

Der Speckgürtel rund um Wien wird immer größer, bestätigt Kagerer: „Der Grad der Abwanderung aus Wien in die Region nimmt nach wie vor zu. Dabei spielen die hervorragende Infrastruktur und die Nähe zur Hauptstadt die entscheidende Rolle. Diesem Trend steht allerdings ein knappes Angebot gegenüber.“

Das Angebot ist knapp

Die Bevölkerungszahl im Bezirk St. Pölten ist in den vergangenen 15 Jahren in den Gemeinden der Region Wienerwald durchwegs gestiegen (siehe Info-Box unten).

Die Stadtgemeinde Neulengbach hat seit dem Jahr 2003 um über 1.100 Einwohner mehr. Wie Bürgermeister Franz Wohlmuth betont vertrage ein Ort nicht mehr Wachstum als fünf bis zehn Prozent pro Jahr. „Durchschnittlich haben wir 80 bis 100 Personen pro Jahr mehr. Mehr dürften es nicht sein, sonst passt die Infrastruktur nicht mehr.“

Die Grundstückspreise sind in der Stadtgemeinde recht unterschiedlich und schwanken je nach Lage zwischen 90 und bis zu 200 Euro. In den Katastralen sind Flächen günstiger zu haben, in Zentrumsnähe wird es spürbar teurer. „Trotzdem ist die Nachfrage da“, stellt Bürgermeister Wohlmuth fest.

Großvolumigen Wohnbau will die Gemeinde nur in Zentrums- und Bahnnähe zulassen. „Außerhalb des Zentrums gibt es eine Beschränkung auf zwei bis drei Wohneinheiten“, hält der Ortschef fest. Am Klosterberg entstehen wie berichtet über 100 neue Wohnungen, da wird im Jahr 2020 Baubeginn sein. Im Bau ist bereits das Wohnprojekt in der Liechtensteinstraße. In der St. Pöltnerstraße ist ein Bau für rund 20 Wohneinheiten genehmigt.

In den Gemeinden der Wienerwald Initiativ Region sind die Preise sehr unterschiedlich: Laut immowert123.at sind die günstigsten Flächen in Kirchstetten (48 bis 68 Euro pro Quadratmeter) und in Asperhofen (50 bis 85 Euro) zu haben.

Umfrage beendet

  • Ist euch das Wohnen zu teuer?