Laabener Schützenverein hat sich aufgelöst. 1960 wurde die Gruppe gegründet. Nachdem niemand Obmannschaft übernehmen wollte, ist jetzt Schluss.

Von Ernst Klement. Erstellt am 19. Februar 2019 (05:03)
shutterstock.com/riopatuca
Symbolbild

Der Schützenverein hat sich aufgelöst, das Schützenlokal steht leer.

Willi Wesseli, zuletzt Obmann des Vereins, sagt auf Anfrage der NÖN: „Es trifft mich selbst im Herzen, doch leider fand sich in der Gemeinde niemand, der Verantwortung übernimmt und meine Nachfolge angetreten hätte. Ich habe seit drei Jahren meinen Rücktritt angekündigt und weitergewurstelt, doch irgendwann ist der Ofen aus.“ Der Verein habe zwar einige junge Schützen, doch niemand wolle sich die Belastung als Funktionär antun, bedauert Wesseli: „Das Ehrenamt ist ein Auslaufmodell und bekommt keine Anerkennung in der Öffentlichkeit. Irgendwann kommt der Zeitpunkt und man fragt sich, warum man sich das antut. 18 Jahre habe ich meine Freizeit für das Ehrenamt geopfert. Das genügt.“

 „Ich habe seit drei Jahren meinen Rücktritt angekündigt und weitergewurstelt, doch irgendwann ist der Ofen aus.“ Willi Wesseli 

Nachdem kein neuer Obmann gefunden werden konnte, wurde der Verein auf der Bezirkshauptmannschaft gelöscht. Das Guthaben, das der Verein noch hatte, wurde der Feuerwehr und dem Sport- und Kulturverein gespendet.

Im Jahr 1960 gründete Ernst Klement diesen Traditionsverein, der damals nicht nur sportlich, sondern auch gesellschaftlich das Leben in der Gemeinde prägte. Im Gasthaus Vogel wurde das Schützenlokal mit Schießstätte errichtet. Vier Mannschaften schossen in den verschiedenen Schützenbewerben um den Landesmeistertitel mit, die Ballveranstaltungen mit Fackelzug durch den Ort oder Maskenfeste im Gasthaus Vogel waren gesellschaftliche Ereignisse.

Nach dem Tod des Gründers führten die Oberschützenmeister Herbert Blamauer, Peter Praschl- Bichler und Robert Kotlaba den Verein erfolgreich weiter. 1990 erweiterte der Schützenverein sein Angebot und es kam die Sektion Bogenschießen dazu. Der Bogensportverein mit Aushängeschild Robert Kotlaba erzielte Staats- und Landesmeistertitel. Bei festlichen Anlässen präsentierten sich die Vereinsmitglieder in ihrer Schützentracht. 1993 bekam der Schützenverein im Keller der Volksschule ein neues Vereinslokal, das von der Gemeinde angemietet wurde.