Initiative lädt zum Dialog in Asperhofen

„Vorgarteldenker“ setzen sich für mehr direkte Demokratie in Asperhofen ein. Treffpunkt ist jeden ersten Dienstag.

Kristina Veraszto
Kristina Veraszto Erstellt am 01. August 2021 | 04:43
440_0008_8138225_wwa30_ah_vorgartel_denker.jpg
Die „Vorgarteldenker“ laden zum Austausch. Am Foto: Maxi Marousek, Alexandra Anderle, Martina Rohacek, Katja Pree, Manuela Marousek (sitzend, v.l.), Gerhard Pree, Reinhard Rohacek, Matthias Marousek, Martin Marousek und Florian Anderle (stehend, v.l.).
Foto: privat, privat

Mehr direkte Demokratie, Ideen austauschen und diese auch gemeinsam umsetzen: Das will eine neue Initiative umsetzen. Ab sofort treffen sich jeden ersten Dienstag im Monat die „Vorgarteldenker“ in Asperhofen.

„Wir, die ,Vorgarteldenker‘, stehen für ökologische, ökonomische und gesellschaftliche Weiterentwicklung in unserer Heimat. Wir suchen Menschen, die sich ohne Parteizwang, für solche Projekte einsetzen möchten“, sagt Gastwirt Gerhard Pree, der bei der Initiative mit dabei ist. Diskutiert werden verschiedenste Themen, wie zum Beispiel, Einkaufs- und Nutzungsgemeinschaften, ein Geschenke- und Reparaturhaus oder die regionale Zusammenarbeit mit Bio- und landwirtschaftlichen Betrieben.

„Wir wollen Ideen der Bevölkerung verwirklichen.“ Gastwirt Gerhard Pree

Ebenfalls behandelt werden aber auch Anrainerprobleme oder Trinkwasserstellen für Insekten und Tiere. „Wir wollen Ideen der Bevölkerung verwirklichen und nicht warten, was uns die Politik unter Einfluss der Konzerne, als unseren Willen verkauft“, sagt Pree. Das nächste Treffen findet am Dienstag, dem 3. August, um 18 Uhr bei der Familie Rohacek (Johannesgasse 5) statt. „Jeder und alle Ideen sind willkommen“, betont der Gastwirt. Das Wichtigste sei der gemeinsame Austausch. Wer mehr über die „Vorgarteldenker“ erfahren möchte, kann sich auch direkt bei Gerhard Pree unter der Handynummer 0676 7085625 melden. „Eine Info-Hompage ist in Arbeit. Wir möchten aber generell lieber miteinander reden, als in Internetforen zu schreiben“, so Pree abschließend.