Einsatzmarathon für die Stadtfeuerwehr Neunkirchen. Zu einem wahren Einsatzmarathon ist es am Donnerstagnachmittag für die Stadtfeuerwehr Neunkirchen gekommen. Um 15:15 Uhr meldeten mehrere Notrufer eine in Vollbrand stehende Gartenhütte in einer Siedlung im Stadtgebiet.

Von Redaktion NÖN.at. Erstellt am 23. Oktober 2020 (15:57)

Vom Feuerwehrhaus war bereits die Rauchsäule sichtbar. Beim Eintreffen stand die Gartenhütte wie gemeldet in Vollbrand. Unter schweren Atemschutz konnte sowohl die brennende Gartenhütte gelöscht, als auch eine Nachbarshütte geschützt werden. Bei dieser waren mehrere Gasflaschen in direkter Strahlungswärme. Diese wurden von den Florianis gekühlt, bzw. eine Gasflasche in ein Wasserbad getaucht. Verletzt wurde niemand.

Einsatzdoku

Beim Einrücken belagerten mehrere entlaufene Hühner den Vorplatz sowie die Garagen der Stadtfeuerwehr Neunkirchen. Gekonnt wurde das Federvieh unter anderem von Feuerwehrmann Jörg Toman eingefangen und dem Besitzer übergeben.

Um 17:08 Uhr musste die Einsatzmannschaft zu einem Wassergebrachen in die Stroblgasse ausrücken.

Um 18 Uhr wiederum fuhr eine Tankwagen Besatzung erneut zum Einsatzort „brennende Gartenhütte“, um Nachkontrollen mit der Wärmebildkamera durch zu führen.

Am Heimweg von diesen Tätigkeiten kam die Tankwagen Mannschaft bei einem Flurbrand vorbei, welcher nach der Meldung an die Zentrale im Anfangsstadium abgelöscht wurde.

Zu guter Letzt musste um 18:34 Uhr ein Wespennest in der Talgasse entfernt werden.