A2: Kleinbus nach Auffahrunfall aufgerissen . Auffahrunfall zwischen slowakischem Kleinbus und Sattelschlepper auf der Südautbahn: Zwei Personen verletzt, vier Kilometer Rückstau auf der Autobahn.

Von Philipp Grabner. Erstellt am 13. Juni 2021 (11:00)

Zu einem folgenschweren Verkehrsunfall ist es am Sonntagvormittag auf der A2 Richtung Wien im Wechselabschnitt gekommen. Zwischen Schäffern und Aspang ereignete sich, wie die Feuerwehrplattform „Einsatzdoku.at“ informierte, gegen 07:10 Uhr ein Auffahrunfall zwischen einem slowakischen Kleinbus und einem Sattelschlepper. Der mit sieben Personen besetzte Kleinbus wurde durch die Wucht des Aufpralls beifahrerseitig regelrecht aufgerissen. Von den sieben Insassen erlitt eine Person schwere Verletzungen und musste von den Notärzten erstversorgt und anschließend ins Krankenhaus geflogen werden. Eine zweite Person erlitt Verletzungen unbestimmten Grades und musste ins Krankenhaus gebracht werden. Der Lkw-Lenker sowie die fünf anderen Insassen des Kleinbus blieben laut „Einsatzdoku.at“ unverletzt.

„Es grenzt an ein Wunder, dass bei diesem Unfall keine Todesopfer zu beklagen sind, wenn man sich die Beschädigungen am Unfallwrack ansieht“, wurde der Einsatzleiter der FF Pinggau, Harald Hönigschnabl, von „Einsatzdoku.at“ zitiert. Nach der Unfallaufnahme durch die Beamten der Autobahnpolizei Hartberg wurde der völlig deformierte Kleinbus von der alarmierten Freiwilligen Feuerwehr Pinggau mithilfe eines Kran geborgen und von der A2 verbracht. Weiters wurden die Fahrbahn gereinigt und ausgelaufene Betriebsmittel gebunden. Der Lkw konnte die Fahrt fortsetzen.

Die A2 musste Richtung Wien für rund eine Stunde komplett gesperrt werden. Ein rund vier Kilometer langer Rückstau war die Folge. Die Unfallursache ist noch unbekannt und wird von der Polizei ermittelt. Nach rund einer Stunde konnte der Einsatz auf der A2 beendet werden.