Jubel: Ausreisetests enden um Mitternacht!. Das schier Unmögliche wurde geschafft: Mit Dienstag-Mitternacht sollen die Ausreisetests für den Bezirk Neunkirchen enden. Grund dafür ist der Rückgang der 7-Tages-Inzidenz an zehn aufeinander folgenden Tagen unter den magischen Grenzwert von 200. Die Behörden freuen sich, mahnen aber weiterhin zur Vorsicht.

Von Christian Feigl. Update am 20. April 2021 (14:23)

Mit dem heutigen Dienstag liegt die 7-Tages-Inzidenz im Bezirk Neunkirchen zum zehnten Mal unter der Grenze von 200. Verantwortlich dafür war ein Kraftakt aller Beteiligten: Die vielen Teststraßen, die vielen freiwilligen Helfer, der Lockdown und natürlich auch die Bevölkerung, die sehr diszipliniert war. Damit enden mit 21. April, 00:00 Uhr, die Ausreisetests in diesem Bezirk.

Die so genannte „Hochinzidenzgebietsverordnung“ der Bezirkshauptmannschaft Neunkirchen war am 25. März in Kraft getreten. Angeordnet wurden unter anderem Corona-Ausreisetests beim Verlassen des Bezirkes, verstärkte Maßnahmen in Schulen und Kindergärten sowie vermehrte Kontrollen durch die Polizei. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner lag am 24. März bei 508, heute, am 20. April, liegt sie bei 114,7.

„Wir sind auf dem richtigen Weg, die erfreuliche Entwicklung im Bezirk Neunkirchen ist dafür der beste Beweis. Ein herzliches Danke an die Bevölkerung des Bezirkes für ihre Disziplin und ihr Durchhaltevermögen, ein großes Danke aber auch allen Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern, Ehrenamtlichen und weiteren Verantwortungsträgern, die in der Bekämpfung der Pandemie Großartiges leisten“, sagt dazu Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, die sich auch erneut für eine Lockerung der Kriterien für die Aufhebung der Ausreisetests aus Hochinzidenzgebieten ausspricht. Derartige Maßnahmen müssten für die Bevölkerung nachvollziehbar sein, hält sie fest.

LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf betont: „Eine Änderung wäre logisch und sinnvoll. In Niederösterreich werden pro Woche eine halbe Million Tests absolviert. Und dieses Testen wirkt, das merkt man an den sinkenden Infektionen. Neben dem Impfen ist Testen damit die wirksamste Maßnahme gegen die Corona-Pandemie.“

„Die Maßnahmen haben gemeinsam mit dem Lockdown ihre Wirkung gezeigt“, dankt Gesundheitslandesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig für den großen Einsatz der Gemeinden und aller Beteiligten im Zusammenhang mit dem erhöhten Testangebot. 

„Das war ein gemeinsamer Kraftakt der Menschen im Bezirk Neunkirchen“, bestätigt Bezirkshauptfrau Alexandra Grabner-Fritz: "Ich freue mich, dass wir die Verordnung mit dem 21. April aufheben können. Ich bitte aber alle ganz eindringlich: Setzen wir das Erreichte nicht leichtfertig aufs Spiel! Halten Sie weiterhin die Maßnahmen ein und nutzen Sie die Teststraßen so intensiv wie bisher! Nur so kann ein neuerlicher Anstieg der Infektionen verhindert werden.“ Abschließend betont sie: „Trotz Aufhebung der Hochinzidenzgebietsverordnung sind die Maßnahmen der Bundesregierung weiterhin gültig. Die Sicherheitsbehörden haben den Auftrag, die Einhaltung intensiv zu kontrollieren.“

Weitere Stellungnahmen und eine genaue Entwicklung der Infektionszahlen sowie eine wissenschaftliche Studie dazu lest ihr auch in der Printausgabe der NÖN Neunkirchen ab Mittwoch.