Ternitz

Erstellt am 19. Juni 2018, 05:00

von NÖN Redaktion

Ein letzter Kraftakt nach Unwettereinsätzen. Nach tagelangen Einsätzen aufgrund der starken Unwetter haben die Florianis ihre Kräfte beim Bezirkswettbewerb gemessen.

Ganz stark präsentierte sich auch die Freiwillige Feuerwehr Grimmenstein-Kirchau, die nicht nur im Unwettereinsatz ihre Klasse bewies. Beide Gruppen schafften es auf den zweiten Platz in ihren Kategorien. Im Bild u. a. mit SPÖ-LAbg. Rupert Dworak, ÖVP-LAbg. Hermann Hauer, Kurt Polss, Klaus Mayerhofer, ÖVP-Bgm. Michaela Walla, Bezirksfeuerwehrkommandant Sepp Huber und Stellvertreter Josef Neidhart, den SPÖ-Stadträten Gerhard Windbichler und Peter Spicker, SPÖ-LAbg. Christian Samwald, ÖVP-Stadrat Karl Pölzlbauer und FPÖ-LAbg. Jürgen Handler.  |  Tanja Barta

Die heurigen Leistungswettbewerbe der Freiwilligen Feuerwehren aus dem Bezirk standen ganz im Zeichen der schlimmen Unwetter. Obwohl die Florianis, besonders jene der FF Grimmenstein-Kirchau, in der Vorwoche mehrere Tage im Einsatz waren, konnten sie bei den Bewerben dennoch sehr gute Leistungen abrufen.

Dieses Mal war es das Stadion in Ternitz, das am Samstag als Austragungsort der Feuerwehrleistungsbewerbe in Bronze und Silber diente. Unter der Organisation der Freiwilligen Feuerwehr Ternitz-Mahrersdorf lief alles ohne Probleme über die Bühne. Mehrere Stunden stellten Florianis aus dem ganzen Bezirk – und sogar darüber hinaus – ihr Können unter Beweis.

Die Freiwillige Feuerwehr Breitenau schaffte es beim Silberbewerb in der Klasse ohne Alterspunkte auf den ersten Platz.  |  Barta

Gewertet wurde in den Gruppen mit Alterspunkten und ohne Alterspunkte. Zudem wurden die Feuerwehren in Heim- bzw. Gästegruppen eingeteilt. In der Bezirkswertung Bronze hatten die Freiwilligen Feuerwehren Trattenbach, Otthertal 1 und das Abschnittsfeuerwehrkommando Neunkirchen (hier traten Bewerber aus verschiedenen Feuerwehren an) die Nase vorne. Beim Kampf um Silber konnten sich die Feuerwehren Breitenau, Grimmenstein-Kirchau 2 und erneut das AFKDO Neunkirchen durchsetzen.

Bei der abschließenden Siegerehrung wurde den Florianis nicht nur zur Leistung bei den Bewerben, sondern auch zu einer der vergangenen Woche gratuliert. „Vielen, vielen Dank für eure tolle Hilfe und Unterstützung!“, so ÖVP-Ortschefin Michaela Walla (Warth), deren Gemeinde besonders von den Unwettern getroffen wurde.