Beschuldigter in Justizanstalt eingeliefert. Nach der tödlichen Messerattacke in der "Pizzeria Pitten" (Bezirk Neunkirchen) am Montag ist der Beschuldigte (31) in die Justizanstalt Wiener Neustadt eingeliefert worden.

Von APA, Redaktion. Erstellt am 21. Januar 2020 (10:16)

Dem 33-Jährigen, den er getötet haben soll, wurden ersten Ermittlungsergebnissen zufolge mehrere Messerstiche in den Oberkörper zugefügt, teilte Erich Habitzl von der Staatsanwaltschaft mit. Eine Obduktion wurde angeordnet.

Der Beschuldigte habe sich zur Tat selbst nicht geäußert, sagte Habitzl am Dienstag auf Anfrage. Es sei demnach bisher auch nichts zum Motiv bekannt. Eine Blut- und Harnprobe des 31-Jährigen soll klären, ob der Mann Alkohol oder Suchtmittel konsumiert hatte.

Kaltblütigkeit für Kriminalisten "schockierend"

Die Kaltblütigkeit, die der Beschuldigte an den Tag gelegt haben soll, ist auch für erfahrene Kriminalisten "schockierend". Die Polizei hatte Montagabend mitgeteilt, dass der 31-Jährige ein Foto der Leiche über WhatsApp an zahlreiche Personen versendet hatte. Zu Medienberichten, wonach er das Verbrechen in einer Sprachnachricht angekündigt haben soll, sagte Habitzl, es seien weitere polizeiliche Ermittlungen im Gang.

Schauplatz der zweiten tödlichen Bluttat binnen weniger Tage in Niederösterreich war die "Pizzeria Pitten" in der Marktgemeinde. Am Mittwochabend vergangener Woche war in Ybbs an der Donau eine 42-Jährige erstochen worden. Als Tatverdächtiger gilt der 50 Jahre alte Ehemann des Opfers.